Deutscher Einzelhandel setzte im Februar mehr um

Nominal und preisbereinigt

Deutscher Einzelhandel setzte im Februar mehr um

Deutscher Einzelhandel setzte im Februar mehr um

Deutschlands Einzelhändler haben im Februar den zweiten Monat in Folge bessere Geschäfte gemacht. Die Händler setzten sowohl preisbereinigt (0,3 Prozent) als auch nominal (0,6 Prozent) mehr um als im Jänner, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit konnte sich der Einzelhandel vom Umsatzrückgang zum Jahresende erholen, obwohl weiter für viele Läden die 2G-Regel galt, also Geschäfte nur Geimpfte und Genesene einlassen durften.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Umsatz deutlich höher. Real, also bereinigt um Preiserhöhungen, betrug das Plus 7 Prozent und nominal 11 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte ein Teillockdown den Handel ausgebremst. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Pandemie, war der Einzelhandelsumsatz im Februar 2022 real, kalender- und saisonbereinigt um 4,4 Prozent höher.

US-Börsenaufsicht untersucht Musks Einstieg bei Twitter

US-Börsenaufsicht untersucht Musks Einstieg bei Twitter

US-Kläger werfen dem Milliardär Marktmanipulation vor

Russischer Oligarch Deripaska verklagt Strabag

Russischer Oligarch Deripaska verklagt Strabag

Putin-Vertraute Deripaska infolge der EU-Sanktionen gegen Russland …

USA: Michigan-Konsumklima auf niedrigsten Stand seit 2011

USA: Michigan-Konsumklima auf niedrigsten Stand seit 2011

Konsumklima sank zum Vormonat um 6,8 Punkte auf 58,4 Zähler

Ökonomen: Deutsche Inflation im Mai wohl auf 7,6 % gestiegen

Ökonomen: Deutsche Inflation im Mai wohl auf 7,6 % gestiegen

Im April lag die Teuerung bei 7,4 Prozent