Deutsche Stahlbranche fuhr im März ihre Produktion zurück

Stahlindustrie produzierte knapp zwölf Prozent weniger als im Vorjahresmonat

Deutsche Stahlbranche fuhr im März ihre Produktion zurück

Deutsche Stahlbranche fuhr im März ihre Produktion zurück

Die Stahlindustrie in Deutschland mit Konzernen wie Thyssenkrupp und Salzgitter schraubt ihre Produktion zurück. Im März habe die Schwerindustrie rund 3,3 Mio. Tonnen Rohstahl produziert und damit knapp zwölf Prozent weniger als im Vorjahresmonat, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Donnerstag mit. Die Zahlen zeigten erste Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und der dramatischen Lage auf den Energiemärkten.

Im ersten Quartal sei die Rohstahlproduktion um 3,7 Prozent auf 9,8 Mio. Tonnen geschrumpft. Der deutschen Stahlindustrie macht neben den stark gestiegenen Energiepreisen eine schwächelnde Nachfrage der Automobilindustrie zu schaffen. Thyssenkrupp Steel Europe hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, rund 1.300 von etwa 18.000 Mitarbeitern in Kurzarbeit zu schicken.

Einzelhandelsumsatz im Euroraum dümpelte im Mai vor sich hin

Einzelhandelsumsatz im Euroraum dümpelte im Mai vor sich hin

Zuwachs von nur 0,2 Prozent gegenüber Vormonat

Großhandelspreise im Juni um 26,5 Prozent gestiegen

Großhandelspreise im Juni um 26,5 Prozent gestiegen

Energiepreise als treibende Kraft

Grubhub geht Partnerschaft mit Amazon ein

Grubhub geht Partnerschaft mit Amazon ein

Prime-Mitglieder können in den USA kostenlos für ein Jahr …

WIIW: Inflation in Osteuropa fast überall im zweistelligen Bereich

WIIW: Inflation in Osteuropa fast überall im zweistelligen Bereich

Ausfall von Agrar-Exporten aus Russland und der Ukraine ein Grund für die …