Deutsche Rüstungsfirma Rheinmetall will Tausende neue Jobs schaffen

Ende 2021 beschäftigte Rheinmetall knapp 24.000 Menschen weltweit

Deutsche Rüstungsfirma Rheinmetall will Tausende neue Jobs schaffen

Deutsche Rüstungsfirma Rheinmetall will Tausende neue Jobs schaffen

Inmitten des Ukraine-Krieges will der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall weltweit Tausende neuer Arbeitsplätze schaffen. Noch in diesem Jahr sollen "einige tausend Menschen" neu eingestellt werden, sagte Konzernchef Armin Papperger dem "Handelsblatt". In Deutschland sollten dabei 1.000 neue Stellen entstehen, nachdem bereits 700 Vakanzen besetzt worden seien.

Dem "Handelsblatt" zufolge finden sich auf der Rheinmetall-Webseite derzeit knapp 1.300 offene Stellen und damit doppelt so viele wie vor einem Jahr. Gefragt seien vor allem IT-Fachkräfte sowie Ingenieure. Ende 2021 beschäftigte Rheinmetall knapp 24.000 Menschen weltweit. Papperger zufolge hat der deutsche Konzern im vergangenen Jahr 145.000 Bewerbungen erhalten, 64.000 davon aus Deutschland. Der Konzernchef geht davon aus, dass die Zahlen in diesem Jahr weiter steigen dürften. "Mit dem Krieg in der Ukraine haben die Bewerbungen einen Schub bekommen", sagte der Papperger.

Eurozone: Industrie steigert Produktion stärker als erwartet

Eurozone: Industrie steigert Produktion stärker als erwartet

Gesamtherstellung legte um 0,7 Prozent zu

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Gasknappheit belastet Ausblick der deutschen Exportwirtschaft

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Umsatz schrumpfte wegen steigender Gaspreise

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Dienstleistungssektor belastete Wachstum