Deutsche Produktion erholt sich leicht vom Einbruch nach Kriegsbeginn

Produktion trotz der Materialengpässe und der russischen Invasion der Ukraine leicht hochgefahren

Deutsche Produktion erholt sich leicht vom Einbruch nach Kriegsbeginn

Deutsche Produktion erholt sich leicht vom Einbruch nach Kriegsbeginn

Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion trotz der Materialengpässe und der russischen Invasion der Ukraine leicht hochgefahren. Industrie, Bau und Energieversorger stellten im April zusammen um 0,7 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Ökonomen hatten mit einem etwas kräftigeren Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet, nachdem es im März noch einen Einbruch von 3,7 Prozent gegeben hatte.

Die deutsche Industrieproduktion werde derzeit durch den russischen Angriffskrieg gedämpft, kommentierte das Wirtschaftsministerium die Entwicklung. "Zum einen ist Deutschland als exportorientiertes Land überproportional von den Handelssanktionen gegenüber Russland betroffen", so das Haus von Ressortchef Robert Habeck. "Zum anderen ergibt sich durch kriegsbedingte Produktionsausfälle und gestörte Lieferketten ein Mangel bei wichtigen Vorleistungsgütern."

Die Industrie allein erhöhte ihren Ausstoß diesmal um 0,3 Prozent, während das Baugewerbe die Produktion gegen den Trend um 2,1 Prozent drosselte. Im Bereich Energie zog die Produktion um 16,1 Prozent an, nachdem es im März einen Einbruch gegeben hatte.

Die Aussichten sind wegen des anhaltenden Kriegs gedämpft. So sammelten die Industrieunternehmen zuletzt drei Monate in Folge weniger Aufträge ein. Viele Industriebetriebe berichten derzeit von Engpässen, die sich auch wegen der Coronalockdowns in China weiter verschärft haben. 77,2 Prozent der Firmen klagten über Engpässe oder Probleme bei der Beschaffung von Vorprodukten und Rohstoffen, wie das Ifo-Institut bei seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. "Die Lieferketten stehen unter Dauerstress", sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. "Die Schließung von Häfen in China hat für viele Unternehmen die Situation weiter verschlechtert." China ist der wichtigste deutsche Handelspartner.

OPEC senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Ölnachfrage

OPEC senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Ölnachfrage

Der Bedarf an Erdöl wird laut OPEC heuer etwas geringer ausfallen als …

US-Erzeugerpreise stiegen im Juli schwächer als erwartet

US-Erzeugerpreise stiegen im Juli schwächer als erwartet

Die US-Erzeugerpreise legten im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um …

In den USA steigen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

In den USA steigen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

US-Arbeitsmarkt bleibt weiter robust

Chinas Automarkt kommt stärker auf Touren

Chinas Automarkt kommt stärker auf Touren

Der lange dahindümpelnde chinesische Automarkt kommt immer stärker in …