Trend Logo

Deutsche Energiewirtschaft ruft zum Gassparen auf

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bei einem sehr kalten Winter könnte Gas knapp werden
©APA/APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH/Hauke-Christian Dittrich
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die deutsche Energiewirtschaft hat die Bürger aufgerufen, auch im heurigen Winter mit Gas sparsam umzugehen. Zwar seien die Speicher voll, und man brauche keine Gesetze wie vor einem Jahr mehr, sagte die Chefin des Branchenverbandes BDEW, Kerstin Andreae, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Trotzdem appellieren wir an die Bevölkerung, möglichst wenig Gas zu verbrauchen."

von

Die deutsche Energiewirtschaft hat die Bürger aufgerufen, auch im heurigen Winter mit Gas sparsam umzugehen. Zwar seien die Speicher voll, und man brauche keine Gesetze wie vor einem Jahr mehr, sagte die Chefin des Branchenverbandes BDEW, Kerstin Andreae, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Trotzdem appellieren wir an die Bevölkerung, möglichst wenig Gas zu verbrauchen."

Es gebe Faktoren, die man nicht in der Hand habe. Wenn es zwei Monate lang richtig kalt werde, leerten sich die Speicher und müssten wieder befüllt werden. Auch müsse jede Kilowattstunde, die eingespart werde, niemand bezahlen, sagte Andreae. "Je geringer der Verbrauch, umso geringer die Kosten, und umso höher die Energiesicherheit."

Der Verband der Speicherbetreiber hatte Anfang November erklärt, trotz gefüllter Gasspeicher sei bei einem sehr kalten Winter eine Notlage nicht auszuschließen. Bei extrem niedrigen Temperaturen wie 2010 könnten die deutschen Speicher demnach Ende Jänner leer sein. Erst im März könnten die Speicher in solch einem Szenario wieder befüllt werden.

Deutschland bezog bis zum Ukraine-Krieg einen Großteil seines Erdgases über russische Pipelines. Im vergangenen Jahr stellte Russland aber die Belieferung ein. Die Bundesrepublik deckt inzwischen den Bedarf über andere Lieferländer und baut Terminals zur Einfuhr von Flüssigerdgas.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
Nachrichtenfeed
Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein
Digital Markets Act gegen Marktmacht großer Digitalkonzerne greift
Nachrichtenfeed
EU verschärft Regeln für Buchungsplattform Booking.com
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen
Düstere Prognosen aus der Versicherungsbranche für den heurigen Sommer
Nachrichtenfeed
Munich Re erwartet überdurchschnittlich viele Hurrikane
Apple war um Schadenbegrenzung bemüht
Nachrichtenfeed
Apple sagt Sorry für iPad-Werbung mit zerquetschtem Klavier
Gemeinsame Vermarktung und Kombi-Impfstoff gegen Covid/Grippe geplant
Nachrichtenfeed
Novavax fixierte mit Sanofi Vertrag für Corona-Impfstoff
Spanien vor milliardenschwerer Bankenfusion: BBVA greift nach Banco Sabadell
Nachrichtenfeed
Spanien vor milliardenschwerer Bankenfusion: BBVA greift nach Banco Sabadell
Protest gegen das Mega-Kanalprojekt in Nicaragua
Nachrichtenfeed
Nicaragua entzog chinesischer Firma Mega-Kanalprojekt
Frankreich will mehr E-Autos bauen
Nachrichtenfeed
E-Auto-Erzeugung Frankreichs soll bis 2027 stark steigen