Deutsche Bank sieht kaum Risiken im Russland-Geschäft

Engagement in Russland "sehr begrenzt"

Deutsche Bank sieht kaum Risiken im Russland-Geschäft

Deutsche Bank sieht kaum Risiken im Russland-Geschäft

Die Deutsche Bank sieht kaum Risiken in ihrem Russland-Geschäft im Zuge des Ukraine-Konflikts. Das Engagement sei "sehr begrenzt und größtenteils abgesichert", teilte der DAX-Konzern am Mittwochabend mit. Die Bank habe ihre Präsenz und ihr Engagement in Russland seit 2014 deutlich verringert und in den vergangenen beiden Wochen nochmals reduziert. "Unsere direkten Risikopositionen sind derzeit sehr begrenzt und werden strikt gesteuert", sagte Risikovorstand Stuart Lewis.

Konkret liege das Netto-Kreditengagement in Bezug auf Russland bei 0,6 Milliarden Euro nach Berücksichtigung von Garantien und Sicherheiten. Der Löwenanteil entfalle auf großen russische Firmen mit wesentlichem Geschäft und Cashflow außerhalb Russlands. Brutto betrage das Kreditengagement 1,4 Mrd. Euro, rund 0,3 Prozent des gesamten Kreditbuchs. Das Engagement in Bezug auf die Ukraine lag demnach netto bei 42 Mio. Euro (brutto 0,6 Milliarden Euro).

Die Ratingagenturen Fitch, Moody"s und S&P haben Russlands Kreditwürdigkeit zuletzt deutlich abgestuft und warnten vor einem Zahlungsausfall. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hält wegen der westlichen Sanktionen eine Staatspleite Russlands in den kommenden Monaten für sehr wahrscheinlich. Darunter würden auch deutsche Investoren leiden, hieß es.

Die Deutsche Bank betonte, auch operationelle Risiken aus einer möglichen Schließung ihres Technologiezentrums in Russland seien sehr begrenzt. Dies sei nur eines von mehreren Technologiezentren der Bank weltweit.

Aktionäre nicken US-Börsen-Aus von chinesischem Fahrdienst Didi ab

Aktionäre nicken US-Börsen-Aus von chinesischem Fahrdienst Didi ab

Unternehmen fügte sich dem Druck aus China

Großauftrag für Airbus von US-Armee im Wert von über 1,4 Mrd. Euro

Großauftrag für Airbus von US-Armee im Wert von über 1,4 Mrd. Euro

Europäischer Luftfahrtkonzern liefert u. a. Ersatzteile und Services für …

Starbucks gibt Geschäft und Marke in Russland auf

Starbucks gibt Geschäft und Marke in Russland auf

Die weltgrößte Café-Kette hatte dort zuletzt rund 130 Filialen mit etwa …

Leoni findet Käufer für Kabelgeschäft mit der Autoindustrie

Leoni findet Käufer für Kabelgeschäft mit der Autoindustrie

Verkauf soll deutlich über 400 Mio. Euro an frischem Kapital einbringen