Trend Logo

Deutlich weniger neue Wohnungen in Planung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Baubewilligungen stark rückläufig
©APA/APA/THEMENBILD/HARALD SCHNEIDER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Zahl der Baubewilligungen ist "im freien Fall", schreibt die Agenda Austria am Montag in einer Aussendung. Das gelte für neue Wohnflächen sowohl für natürliche Personen als auch für Firmen und Gemeinnützige Bauvereinigungen, so die Agenda Austria mit einer eigenen Schätzung auf Basis von Daten der Statistik Austria. Das Institut sieht die Kombination aus Zinswende und neuen Regeln für Wohnbaukredite als Ursache und warnt vor einem fortgesetzten Wohnungsmangel.

von

In Summe gab es 2023 in Österreich Baubewilligungen für rund 2,5 Millionen Quadratmeter neuen Wohnraum. Zwischen 2010 und 2021 waren es in der Regel doppelt so viel, in einzelnen Jahren auch schon 6 Millionen Quadratmeter. Die Zinswende, die zu einer Steigerung der Kreditzinsen geführt hat, wie auch die sogenannte "KIM-Verordnung", die strengere Kriterien für die Vergabe von Krediten vorschreibt, seien beide Mitte 2022 wirksam geworden und hätten gemeinsam zu dem massiven Rückgang bei Baubewilligungen geführt, sagte Agenda-Austria-Ökonom Jan Kluge am Montag zur APA.

Es werde kaum möglich sein "aufzudröseln", welcher der beiden Faktoren wie stark zum Rückgang beigetragen hat, so Kluge. Dabei seien die Kreditzinsen, die meist noch unter der Inflationsrate liegen, keinesfalls "zu hoch". Aber ein Anstieg von manchmal nur einem Prozent auf über drei Prozent "kommt bei den Leuten an". Allerdings: "Wir können die Zinsen erst senken, wenn die Inflation unter Kontrolle ist und das ist in Österreich noch nicht der Fall", so Kluge. Für Österreich, wo die Teuerung seit Monaten doppelt so hoch ist wie im Schnitt der Eurozone, könnte eine Zinssenkung sogar zu früh kommen, warnt Kluge. Es müsse aber klar sein, dass die Zeit der "super, super billigen Zinsen" vorbei sei, es werde "nicht mehr gebaut, nur weil das Geld irgendwohin musste".

Zu den höheren Zinsen komme der Anstieg der Baukosten, der in die Kalkulationen einfließe. Daran ändere auch nichts, dass laut heute, Montag von der Statistik Austria veröffentlichten Daten der Baukostenindex im Wohnbau in den letzten 12 Monaten bis März lediglich um drei Prozent zugelegt hat - also deutlich unter der allgemeinen Teuerungsrate. Die starken Erhöhungen der vergangenen Jahre seien noch in den Kalkulationen drinnen. Und die "KIM-Verordnung" schließe manche Haushalte von der Kreditvergabe aus. "Über kurz oder lang" sollte die Verordnung aufgehoben werden, sagt Kluge, man müsse der Bank zutrauen zu klären, mit welchen Belastungen Kreditnehmer umgehen können.

Es stockt aber nicht nur bei der Planung von Neubauten. Die Österreicherinnen und Österreicher sind auch weniger motiviert als in den Vorjahren, ihren Wohnraum zu renovieren, schreibt der Branchenradar unter Verweis auf den Markt für Farben und Lacke. Dieser sei 2023 um ein Prozent zurückgegangen, obwohl die Preise um 3,6 Prozent gestiegen sind. "Die Konsumenten besuchten weiterhin verstärkt Restaurants oder kulturelle Veranstaltungen, verreisten im In- und Ausland oder gingen sportlichen Aktivitäten nach. Für Renovierungsarbeiten in Haus und Heim fehlte deshalb vielerorts die Zeit - und die Motivation", beklagt der Branchenradar.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
Nachrichtenfeed
Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
In den meisten Fällen können Reisen laut FTI planmäßig beendet werden
Nachrichtenfeed
FTI-Insolvenz trifft rund 60.000 Reisende