Der Rückzug des kranken Gurus

Steve Jobs ist nach monatelanger gesundheitsbedingter Auszeit als Apple-Chef zurückgetreten. Er könne seine Aufgaben nicht länger erfüllen, schrieb Jobs dem Verwaltungsrat. Der fürs Tagesgeschäft zuständige Manager Tim Cook wird ihm folgen. Firmengründer Jobs bleibt dem Konzern aber als Chef des Verwaltungsrats erhalten.

"Ich habe immer gesagt, sollte jemals der Tag kommen, an dem ich nicht mehr meinen Verpflichtungen als Chef von Apple nachkommen und die Erwartungen erfüllen kann, werde ich der Erste sein, der es Euch sagt. Leider ist dieser Tag gekommen", erklärte Jobs in dem Rücktrittsschreiben.

"Steves außergewöhnlicher Weitblick und seine Führungskraft haben Apple gerettet und zum innovativsten und wertvollsten Technologieunternehmen gemacht", sagte Verwaltungsratsmitglied Art Levinson. Jobs gilt als geistiger Vater von Erfolgsprodukten wie dem Musikspieler iPod, dem Handy iPhone und dem Tablet-Computer iPad. Jobs' Ankündigung kommt überraschend, steht doch in wenigen Wochen die Präsentation der neuen Version des größten Apple-Kassenschlagers iPhone ins Haus.

Der Neue

Der neue starke Mann Tim Cook hatte bereits de facto die Geschäfte von Jobs übernommen, der sich im Jänner wegen einer Krankheit weitestgehend zurückgezogen hatte. Was ihm genau fehlt, ist unklar. 2004 hatte er wegen Krebs behandelt werden müssen; 2009 bekam er eine neue Leber. Bei seinen wenigen öffentlichen Auftritten wirkte er zuletzt geschwächt. Cook hatte Jobs bereits mehrmals wegen gesundheitsbedingten Auszeiten vertreten.

Erstes Mail vom neuen Chef

Tim Cook hat in seiner ersten E-Mail an die Mitarbeiter versprochen, dem Geist des Technologie-Pioniers treu zu bleiben. "Ich möchte, dass Ihr sicher seid, dass sich Apple nicht verändern wird", schrieb Cook am Donnerstag in dem Brief, der von mehreren Online-Diensten veröffentlicht wurde.

Cook steht vor der großen Herausforderung, in die Fußstapfen des Technik-Visionärs Steve Jobs zu treten, der ihm den Chefposten übertrug. "Wir werden weiterhin die besten Produkte der Welt bauen, die unsere Kunden begeistern", munterte der 50-jährige Cook seine Mitarbeiter auf. Er sei überzeugt, dass die besten Jahre noch vor Apple lägen.

Eine Million Unternehmensaktien

Der neue Apple-Chef Tim Cook soll von dem US-Computerhersteller eine Million Aktien bekommen. Diese sollten in zwei Etappen im Jahr 2016 und 2021 überschrieben werden, kündigte das Unternehmen am Freitagabend (Ortszeit) an. Voraussetzung sei, dass Cook dann noch für Apple arbeite. Das Aktienpaket ist an der Börse derzeit insgesamt gut 383 Mio. Dollar (266 Mio. Euro) wert.

Apple: wertvollstes Unternehmen der Welt

Wie bei keinem zweiten Unternehmen wird der Erfolg von Apple mit der Person des CEO in Verbindung gebracht. Tatsächlich hatte Jobs das Unternehmen Ende der 1990er Jahre aus dem Dornröschenschlaf eines Herstellers von Computer-Nischenprodukten wachgeküsst, als er nach zwölfjähriger Abwesenheit an die Firmenspitze zurückkehrte. Erst vor wenigen Tagen hatte Apple mit einem Börsenwert von 346 Milliarden Dollar den Ölkonzern Exxon als wertvollstes Unternehmen der Welt vom Thron gestoßen.

- APA, Red

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession