Trend Logo

Datenschützer Max Schrems klagt Kreditschutzverein KSV1870

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Datenschützer kritisiert das Geschäft des KSV1870 mit Selbstauskünften
©APA/APA/THEMENBILD/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Datenschützer Max Schrems hat gegen den Kreditschutzverein von 1870 (KSV1870) eine Beschwerde und eine Anzeige eingebracht. Der Vorwurf: Der KSV1870 mache mit Daten hohe Gewinne zu Lasten von Privatpersonen. So erwecke der KSV1870 den Eindruck, Personen müssten für eine Selbstauskunft, die etwa von der Einwanderungsbehörde verlangt wird, bezahlen. Dabei hätten sie einen Anspruch auf kostenlose Information.

von

Der Datenschützer Max Schrems hat gegen den Kreditschutzverein von 1870 (KSV1870) eine Beschwerde und eine Anzeige eingebracht. Der Vorwurf: Der KSV1870 mache mit Daten hohe Gewinne zu Lasten von Privatpersonen. So erwecke der KSV1870 den Eindruck, Personen müssten für eine Selbstauskunft, die etwa von der Einwanderungsbehörde verlangt wird, bezahlen. Dabei hätten sie einen Anspruch auf kostenlose Information.

Für einen sogenannten "InfoPass", den die Kreditschützer auf ihrer Website bewerben, werden 43 Euro verrechnet. Laut Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung habe jedoch jede Person das Recht, die von einem Unternehmen über sie gespeicherten Daten unverzüglich und gratis zu erhalten. Diese Information kann auch bei Behörden wie der Einwanderungsbehörde - in Wien die MA35 - vorgelegt werden. "Die MA35 akzeptiert explizit eine gratis Auskunft nach Artikel 15 DSGVO. Trotzdem gaukelt der KSV1870 unwissenden Betroffenen vor, dass nur ein sogenannter "InfoPass" bei Behörden vorgelegt werden kann und verlangt derzeit 43 Euro dafür", begründete der Verein NOYB des Datenschützers die Beschwerde und Anzeige. Allerdings habe die MA35 auch erst nach einer Kritik des Stadtrechnungshofes reagiert. Zuvor habe die Magistratsabteilung explizit auf den kostenpflichtigen "InfoPass" verwiesen.

Auf der kostenlosen Selbstauskunft vermerkt der KSV1870 zudem auf dem Deckblatt "Diese Auskunft ist nicht zur Vorlage an Dritte bestimmt" und auf jedem Blatt "Diese Auskunft enthält ihre persönlichen Daten und ist ausschließlich zu ihrer eigenen Information".

Wer auf der Website der Kreditschützer nach einer Selbstauskunft suche, lande immer wieder beim "InfoPass", während die kostenlose Auskunft für Laien nur schwer zu finden sei, reklamierten die Datenschützer.

Alleine die MA35 verzeichne jährlich über 114.000 Behördengänge - für die Kreditschützer ergebe sich daraus ein durchaus lukratives Geschäft. Während zahlende Kunden die angeforderten Informationen innerhalb von drei Tagen erhalten, brauche der KSV1870 für die kostenlose Auskunft 25 bis 30 Tage, kritisierten die Datenschützer weiters.

Allerdings ist der KSV1870 nicht der einzige Kreditschützer, der eine Selbstauskunft anbietet. Auch auf der Website des Alpenländischen Kreditorenverbandes (AKV) gibt es ein kostenpflichtiges Angebot: Eine Selbstauskunft zur Vorlage bei Behörden oder anderen Stellen könne in der Zentrale persönlich abgeholt werden und koste 35 Euro. Die Selbstauskunft gemäß Artikel 15 der DSGVO werde innerhalb von vier Wochen zugestellt. "Diese Auskunft ist nicht zur Vorlage an Dritte bestimmt", vermerkt auch der AKV auf der Website. Da die MA35 auf die Dienste des KSV1870 und nicht auf jene des AKV verweisen, habe man sich bei der Beschwerde und der Anzeige auf den KSV1870 beschränkt, teilten die Datenschützer auf Anfrage der APA mit.

Die kostenpflichtige Bonitätsauskunft werde erst bei Bestellung aus externen Quellen zusammengestellt. Dafür entstünden dem Unternehmen Kosten und Aufwände, begründete der AKV den Vermerk auf der Website des Unternehmens. Damit seien der kostenpflichtige und der kostenlose Datenauszug nicht miteinander vergleichbar, so der AKV. Eine Anfrage beim KSV1870 blieb vorerst unbeantwortet.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen