Trend Logo

Dämmstoff-Hersteller Brucha insolvent, 500 Mitarbeiter betroffen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min

Die Brucha-Zentrale in Michelhausen

©Brucha
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Das niederösterreichische Unternehmen Brucha, das seit 75 Jahren Dämmstoffe für Industrie- und Gewerbebauten produziert, ist insolvent. 504 Dienstnehmer und etwa 700 Gläubiger sind betroffen.

von

Über das Vermögen der Firma Brucha Gesellschaft m.b.H. aus Michelhausen/NÖ ist am Mittwoch am Landesgericht St. Pölten laut Creditreform, KSV1870 und AKV der Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung gestellt worden, dem noch am Vormittag Folge geleistet wurde. Von der Insolvenz des Produzenten von Dämmstoffen sind 504 Dienstnehmer und etwa 700 Gläubiger betroffen.

Das freie Aktivvermögen betrage im Liquidationsfall 34,4 Mio. Euro, dem Verbindlichkeiten von 75 Mio. gegenüberstünden, berichtete Creditreform. Das Unternehmen bewerte die frei verfügbaren Aktiva mit 17,4 Mio. Euro im Rahmen eines theoretischen Zerschlagungsszenarios und 18,9 Mio. Euro auf Basis der Buchwerte zum 31. Dezember 2023, teilte der KSV mit. Die Passiva wurden mit 74,2 Mio. Euro beziffert. Der AKV nannte gemäß vorgelegtem Vermögensstatus etwa 59 Mio. Euro an Verbindlichkeiten, von denen Eigenangaben zufolge rund 20,6 Mio. fällig seien.

Brucha produziert seit 75 Jahren Dämmstoffe für Industrie- und Gewerbebauten. Das Unternehmen betreibt laut Creditreform drei Geschäftsbereiche: Produktion und Verkauf von Dämmpaneelen, modularen Kühl- und Gefrierzellen sowie von PS-Dämmplatten. Brucha verfüge weltweit über Niederlassungen, so der AKV. Der Vertrieb werde jedoch von Österreich und Deutschland aus geführt.

Die Insolvenz resultiere aus mehreren Faktoren, berichtete Creditreform, und verwies auf fehlerhafte Investitionsentscheidungen, insbesondere aufgrund unrealistischer Markteinschätzungen und mangelnder Rentabilitätsberechnungen, das Festhalten an unrentablen Geschäftsbereichen und Niederlassungen trotz anhaltender Verluste; sowie auf eine unzureichende finanzielle Planung und Überwachung. Das habe zu einer Verschärfung der Liquiditätsprobleme, letztlich zur Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung geführt. Den Gläubigern wird ein Sanierungsplan mit einer Quote von 30 Prozent ihrer Forderungen geboten, zahlbar innerhalb von zwei Jahren nach Annahme.

Insolvenzursachen laut Eigenangaben des Unternehmens sind dem KSV zufolge u.a. Fehlinvestitionen in maschinelle Ausstattung, hohe Quersubventionen in Vertriebsunternehmen in den USA, in Singapur und in der Schweiz, Kalkulationsfehler bei Großprojekten sowie Millionenaufwand durch Reklamationen und Reparaturschäden. Gespräche mit Banken und potenziellen Investoren seien ohne Ergebnis geblieben.

Das Abgleiten in die Insolvenz werde auf die schlechte Marktlage und mangelnde Vertriebsstruktur in der Schweiz zurückgeführt, die in weiterer Folge auch geschlossen worden sei, schrieb der AKV. Darüber hinaus sei es auch bei der Niederlassung in den USA zu Umsatzausfällen gekommen, ebenso in Singapur aufgrund von Corona-bedingten Einreisebeschränkungen. Weiters werde der Insolvenzverfall auf Reklamations- und Reparaturschäden, erhöhte Energiekosten sowie auf den Anstieg bei den Rohstoffpreisen zurückgeführt.

Gemessen an den Passiva liege Brucha im Spitzenfeld der größten Insolvenzfälle des Jahres, teilte der KSV weiter mit. In Bezug auf betroffene Dienstnehmer handle es sich um die bisherige Rekordinsolvenz 2024.

Zur Sanierungsverwalterin ist Ulla Reisch, Rechtsanwältin in St. Pölten, bestellt worden. Die erste Gläubigerversammlung und Berichtstagsatzung wurde laut KSV und AKV für 13. Februar anberaumt, die allgemeine Prüfungstagsatzung für 2. April. Am 30. April findet die Sanierungsplantagsatzung statt. Forderungen sind bis 19. März anzumelden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
ams-Zentrale in Premstätten südlich von Graz
Nachrichtenfeed
Chiphersteller ams-Osram investiert 588 Mio. Euro bei Graz
AK-Chefökonom: "Ich finde Arbeitskräfteknappheit super"
Nachrichtenfeed
Arbeitskräftepotenzial für AK-Ökonom in Österreich "enorm"
Gurgiser kritisiert die ÖVP in Sachen Luft-Grenzwerten scharf
Nachrichtenfeed
Gurgiser: ÖVP bremst bei Luft-Grenzwerten komplett
Flughafen Wien plant Ausbau
Nachrichtenfeed
Frist für Bau der dritten Piste am Flughafen Wien verkürzt
Der Handlungsspielraum der RBI ist eingeschränkt
Nachrichtenfeed
Ökonom sieht wenige Optionen für RBI nach geplatztem Deal
Handelsexperte ortet Investitionsstau im Volumen von über 1 Mrd. Euro
Nachrichtenfeed
Signa - Neue Galeria-Eigner wollen 100 Mio. Euro investieren
Fisker Austria insolvent - Passiva von 1,34 Mrd. Euro
Nachrichtenfeed
Fisker Austria insolvent - Passiva von 1,34 Mrd. Euro
Die Zentrale der VAMED AG in Wien
Unternehmen
Porr und Strabag übernehmen Vamed Österreich
Zahl der Firmenpleiten stieg im ersten Quartal 2024 um rund 30 Prozent
Nachrichtenfeed
Firmenpleiten zu Jahresbeginn um 30 Prozent gestiegen
Rohkakao-Preis an der Börse hat sich mehr als verdreifacht
Nachrichtenfeed
Rekord-Kakaopreise bringen Süßwarenhersteller unter Druck
Wifo: Wirtschaftswachstum bleibt bis 2028 schwach
Nachrichtenfeed
Wifo: Wirtschaftswachstum bleibt bis 2028 schwach
Milka-Schokolade wird in Rewe-Supermärkten knapp
Nachrichtenfeed
Milka-Schokolade wird in Rewe-Supermärkten knapp