Daimler Truck kündigte Börsendebüt für 10. Dezember an

Konzernweit zweistellige Renditen angepeilt

Daimler Truck kündigte Börsendebüt für 10. Dezember an

Daimler Truck kündigte Börsendebüt für 10. Dezember an

Daimlers Lkw-Sparte will nach der Abspaltung vom Daimler-Konzern am 10. Dezember an die Börse gehen. Das teilte Daimler Truck am Donnerstag mit. Der Nutzfahrzeughersteller bekräftigte bei einem Kapitalmarkttag sein Ziel einer konzernweiten zweistelligen Rendite bis 2025 unter guten Marktbedingungen und schlüsselte sie für die Regionen auf.

Für den profitabelsten Markt Nordamerika peilt das Unternehmen bereinigt 12 Prozent Umsatzrendite an, Mercedes-Benz Trucks in Europa 10 Prozent und Truck Asia neun Prozent. Für das Busgeschäft liegt die Zielmarke bei 7,5 Prozent. In den vergangenen Jahren erwirtschaftete die Lkw-Sparte rund 6 Prozent Rendite, während der schwedische Konkurrent Scania meist mehr als 10 Prozent erzielte.

Um die Profitabilität zu erhöhen, sollen die Fixkosten herunter. Das schon länger geltende Ziel einer Senkung um 15 Prozent gegenüber 2019 soll jetzt 2023 und damit zwei Jahre früher als zuvor geplant erreicht werden. "Wir sind entschlossen, eine höhere Profitabilität zu erzielen und mit vollem Einsatz das Rennen hin zu Null-Emissionen zu gewinnen", erklärte Daimler-Truck-Chef Martin Daum.

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Closing für das zweite Quartal erwartet