Dacia will so lange wie möglich an Verbrennern festhalten

Dacia will so lange wie möglich an Verbrennern festhalten

Dacia will so lange wie möglich an Verbrennern festhalten

Autos der Renault-Tochter Dacia sollen so lange wie möglich noch mit Verbrennermotoren ausgestattet werden. "Jeder muss seine Rolle spielen. Renault drängt darauf, Champion bei den Elektromotoren zu sein, das birgt ein Risiko", sagte Dacia-Chef Denis Le Vot der Nachrichtenagentur Reuters. "Das ist auch der Grund, warum es Dacia gibt." Dacia helfe dem Mutterkonzern dabei, die Umstellung abzusichern.

Renault will bis 2030 komplett auf elektrischen Antrieb wechseln, Dacia will erst 2035 folgen, wenn Verbrennermotoren in Europa verboten werden. Die auf günstigere Modelle ausgerichtete Marke hat bisher nur ein Elektromodell im Programm, den Dacia Spring, auf den zwölf Prozent der Bestellungen fallen. 2023 soll es ein Hybridauto der Renault-Tochter geben, der Rest fährt mit fossilen Brennstoffen oder Gas.

OMV-Chef bietet Republik Verstaatlichung von OMV-Gashandelstochter an
OMV-Chef bietet Republik Verstaatlichung von OMV-Gashandelstochter an

OMV-Chef Alfred Stern

US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen
US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen

Im Monatsvergleich sind die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen

Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft
Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft

Autoabsatz im November sprunghaft angestiegen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

Wegen ausbleibender Gaslieferungen