Credit Suisse will auch beim Schweiz-Geschäft sparen

Credit Suisse will auch beim Schweiz-Geschäft sparen

Credit Suisse will auch beim Schweiz-Geschäft sparen

Die krisengeplagte Großbank Credit Suisse will auch bei ihrem erfolgreichen Schweiz-Geschäft sparen. "Die Schweizer Bank ist gesund und profitabel", erklärte Divisionsleiter Andre Helfenstein in einem am Dienstag veröffentlichten Interview des Finanzportals "Finews". Gleichzeitig peile die Bank auch hier Effizienzsteigerungen an.

"Entsprechend werden wir im Rahmen des Kostenprogrammes auch bei uns Einsparungen vornehmen, aber insgesamt sind wir nicht zuoberst auf der Prioritätenliste für Anpassungen", sagte Helfenstein. Credit Suisse hatte Ende Juli angekündigt, die Kosten konzernweit mittelfristig von rund 16,8 Mrd. Franken (17,4 Mrd. Euro) im laufenden Jahr auf unter 15,5 Mrd. Franken zu drücken.

Das Geldhaus reagiert damit auf eine Reihe von Fehlschlägen und die damit verbundenen roten Zahlen in den vergangenen drei Quartalen. Kunden zeigten Unverständnis für die Probleme der Bank, sagte Helfenstein. "Unser Ruf hat sehr gelitten." Die große Mehrheit der Kunden sei aber mit ihren Beratern und den Dienstleistungen zufrieden.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise