Credit Suisse sucht Investor für Auslagerung von Geschäften

Credit Suisse sucht Investor für Auslagerung von Geschäften

Credit Suisse sucht Investor für Auslagerung von Geschäften

Die Spekulationen um die bevorstehende Restrukturierung der Credit Suisse gehen weiter. Die Großbank soll laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg aktiv nach einem Investor für die Auslagerung von Teilen ihrer Investmentbank-Einheit suchen. Sie könnte damit möglicherweise auch eine Kapitalerhöhung vermeiden, heißt es.

Die Credit Suisse könnte unter anderem das Beratungsgeschäft und das "Leveraged Finance"-Geschäft in eine Art "Boutique" entlassen, schreibt die Agentur unter Berufung auf informierte Personen. Der außenstehende Investor solle einen Anteil an dem Geschäft übernehmen und so Kapital sowie Mittel für Neuanstellungen und für das Halten des bestehenden Personals beisteuern.

Weiterhin im Gespräch ist offenbar eine Verwendung der Marke "First Boston", die für die ausgelagerten Geschäfte verwendet werden soll. Über eine solche Umbenennung war bereits im September spekuliert worden. Die Investment Banking-Einheit der CS war von Mitte der 1990er-Jahre bis 2006 unter dem Namen "Credit Suisse First Boston" aufgetreten, nachdem die Schweizer Großbank zuvor die US-Investmentbank First Boston übernommen hatte.

Auf drei Säulen

Mit der Auslagerung der Geschäfte würde die CS-Investmentbank laut Bloomberg, wie bereits früher spekuliert, in drei Teile aufgeteilt. Bei der Schweizer Großbank würde dann im Wesentlichen noch ein abgespecktes Handelsgeschäft verbleiben. Bereits angekündigt hatte die CS-Führung einen Teilverkauf ihrer Einheit "Securitized Products" (Verbriefte Produkte).

Die Credit Suisse wollte den Bloomberg-Artikel am Donnerstag nicht weiter kommentieren. "Wir haben bereits gesagt, dass wir über den Fortschritt unserer umfassenden Strategieüberprüfung zusammen mit den Drittquartalszahlen kommunizieren werden. Es wäre verfrüht, sich vor diesem Zeitpunkt zu möglichen Ergebnissen zu äußern", sagte eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Die Credit Suisse hatte die Strategieüberprüfung im Juli angekündigt - darüber informieren will sie am 27. Oktober.

Am Aktienmarkt reagierten die Titel der Credit Suisse am Donnerstagnachmittag positiv auf die Spekulationen. Der Aktienkurs legte zwischenzeitlich bis auf 4,31 Franken zu und notierte am Nachmittag um 2,5 Prozent im Plus bei 4,21 Franken. Die Titel der Großbank hatten am Montag ein Allzeittief bei 3,52 Franken erreicht.

Die Großbank ist seit den beiden Debakeln um den Zusammenbruch des Hedgefonds Archegos und der Liquidierung der Greensill-Fonds angeschlagen. 2021 musste sie deswegen einen großen Verlust ausweisen und blieb auch in den ersten beiden Quartalen 2022 in den roten Zahlen.

Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet
Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet

Es kamen 263.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft hinzu

Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa
Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa

In Irland sollen 400 bis 500 neue Jobs entstehen, in Belgien 250

Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen
Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen

Mit steigenden Energiepreisen hat sich die Zahl der Kurzarbeiter in …

Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt
Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt

Airbus-Chef: Liefersituation "sehr komplex"