Credit Suisse übernimmt China-Gemeinschaftsunternehmen

Credit Suisse übernimmt China-Gemeinschaftsunternehmen

Credit Suisse übernimmt China-Gemeinschaftsunternehmen

Die Credit Suisse steht vor einer Komplettübernahme ihres Wertpapier-Gemeinschaftsunternehmens in China. Die Schweizer Großbank habe mit Founder Securities vereinbart, deren 49-Prozent-Anteil an Credit Suisse Securities (China) zu kaufen, teilte Credit Suisse mit. Der Kaufpreis beläuft sich auf 1,14 Milliarden Yuan (165,1 Mio. Euro), wie aus einer Eingabe bei der Börse Shanghai hervorgeht.

Die beiden Seiten strebten einen Abschluss der Anteils-Übertragung frühestens im ersten Quartal 2023 an, erklärte eine mit der Situation vertraute Person. Sobald die Transaktion vollzogen sei, werde Credit Suisse das Antragsverfahren bei der chinesischen Wertpapieraufsicht einleiten. Parallel dazu bemühe sich die Bank um eine Lizenz, um lokalen Kunden Vermögensverwaltungsdienste anbieten zu können. Dies erfordere eine Inspektion vor Ort durch die Behörde.

Die Ankündigung einer Einigung mit Founder erfolgte wenige Tage nachdem sich das Top Management der krisengeschüttelten Bank bei einer Sitzung in Singapur über die Wachstumsstrategie unterhalten hatte. Credit Suisse hatte ihre Beteiligung am Gemeinschaftsunternehmen im Juni 2020 über eine Kapitalspritze auf 51 Prozent aufgestockt. Kurz darauf hatte der damalige Asien-Chef zur Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass sich Credit Suisse das gesamte Joint Venture einverleiben wolle.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise