Credit Suisse erwägt Aufspaltung der Investmentbank - "FT"

Credit Suisse erwägt Aufspaltung der Investmentbank - "FT"

Credit Suisse erwägt Aufspaltung der Investmentbank - "FT"

Die krisengeplagte Schweizer Großbank Credit Suisse hat einem Bericht der "Financial Times" zufolge Pläne zur Aufteilung ihrer Investmentbank in drei Teile ausgearbeitet. Den Vorschlägen zufolge wolle der Verwaltungsrat profitable Bereiche wie etwa das Geschäft mit verbrieften Produkten verkaufen, um eine nachteilige Kapitalerhöhung zu vermeiden, hieß es in dem Artikel auf der Internetseite der "FT" unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Von der Credit Suisse war vorerst keine Stellungnahme zu erhalten. Die zweitgrößte Schweizer Bank hatte Ende Juli angekündigt, die Kosten konzernweit mittelfristig auf unter 15,5 Milliarden Franken (16,23 Mrd. Euro) von rund 16,8 Milliarden Franken im laufenden Jahr zu drücken. Das Geldhaus reagiert damit auf eine Reihe von Fehlschlägen und die damit verbundenen roten Zahlen in den vergangenen drei Quartalen.

Richemont-Manager hat für 50 Mio. Franken A-Aktien erworben

Richemont-Manager hat für 50 Mio. Franken A-Aktien erworben

Es wurden 520.000 Aktien gehandelt

KWS Saat peilt steigende Marge an

KWS Saat peilt steigende Marge an

Umsatz soll bis zu neun Prozent zulegen

EZB-Präsidentin stellt erneut weitere Zinserhöhungen in Aussicht

EZB-Präsidentin stellt erneut weitere Zinserhöhungen in Aussicht

Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) Christin Lagarde

BMW-Finanzchef stellt für 2023 leichtes Absatzplus in Aussicht

BMW-Finanzchef stellt für 2023 leichtes Absatzplus in Aussicht

BMW X1: Der beliebteste BMW Österreichs wird vollelektrisch