Credit Suisse kauft Anleihen zurück - S&P sieht Probleme

Credit Suisse kauft Anleihen zurück - S&P sieht Probleme

Credit Suisse kauft Anleihen zurück - S&P sieht Probleme

Die krisengeschüttelte Schweizer Großbank Credit Suisse hat den Rückkauf von Schuldpapieren angekündigt. Sie will dafür drei Milliarden Franken (3,1 Mrd. Euro) aufwenden, wie sie am Freitag mitteilte. Die Ratingagentur S&P hatte am Donnerstagabend "zunehmende Risiken" bei der Bank konstatiert.

Die Credit Suisse steckt nach Milliardenverlusten in einer umfassenden Umstrukturierung. Details will sie aber erst bei Vorlage der Zahlen für das 3. Quartal am 27. Oktober bekannt geben.

Den Rückkauf der Schuldpapiere begründet die Credit Suisse mit den "attraktiven Preisen". Sie wolle ihre Zinsausgaben optimieren. Nach Angaben von Analysten signalisiert sie mit dem Schritt, dass sie über die nötigen Mittel verfüge und finde, dass die Kurse der Papiere zu niedrig seien.

Die Rating Agentur S&P hat die Kreditratings für die Credit Suisse zwar fürs erste bestätigt, aber gleichzeitig von "zunehmenden Risiken" gesprochen. Die schnelle Eintrübung der Weltwirtschaft und Turbulenzen an den Kapitalmärkten dürften es umso schwieriger machen, die neue Strategie, die noch nicht einmal bekannt sei, umzusetzen.

Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet
Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet

Es kamen 263.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft hinzu

Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa
Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa

In Irland sollen 400 bis 500 neue Jobs entstehen, in Belgien 250

Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen
Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen

Mit steigenden Energiepreisen hat sich die Zahl der Kurzarbeiter in …

Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt
Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt

Airbus-Chef: Liefersituation "sehr komplex"