Covestro verkauft 3D-Druck-Geschäft

Covestro verkauft 3D-Druck-Geschäft

Covestro verkauft 3D-Druck-Geschäft

Der deutsche Kunststoffkonzern Covestro will sich von seinem 3D-Druck-Geschäft trennen. Es soll für rund 43 Millionen Euro an den amerikanisch-israelischen Hersteller von 3D-Druckern und 3D-Produktionssystemen Stratasys verkauft werden, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Weitere Zahlungen von bis zu 37 Mio. Euro winken abhängig vom Erreichen bestimmter Ziele. "Die Additive Fertigung ist ein wachsender, aber auch sehr wettbewerbsintensiver Markt", erklärte Finanzchef Thomas Toepfer die Verkaufsentscheidung.

Das Geschäft von Covestro umfasst Materiallösungen für gängige 3D-Druckverfahren im Polymerbereich mit Produktionseinheiten und Büros in den Niederlanden, Deutschland, den USA und China. Der Abschluss des Deals wird für das erste Quartal 2023 erwartet.

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

Produktion von erneuerbarem Wasserstoff wird gefördert

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

Verkäufe sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf …

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Kreditausfall-Versicherungen ziehen an

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Ökonomen begründen dies mit Repogeschäften und Anleihenverkäufen