Coronapandemie und Investitionen belasten H&M

Zwischen Dezember und Februar Gewinn deutlich unter Analystenerwartungen

Coronapandemie und Investitionen belasten H&M

Coronapandemie und Investitionen belasten H&M

Die anhaltende Pandemie und Investitionen in Technologien und Lieferketten haben dem schwedischen Modehersteller H&M zugesetzt. Im Zeitraum Dezember bis Februar gab es einen Vorsteuergewinn von 282 Millionen Kronen (27,3 Mio. Euro), nach einem Verlust von 1,39 Mrd. Kronen im Vorjahr. Analysten hatten indes mit einem Gewinn von 1,04 Mrd. Kronen deutlich mehr erwartet.

"Im Quartal wurden Umsatz und Gewinn durch die negativen Auswirkungen der Pandemie in vielen der wichtigsten Märkte der Gruppe beeinträchtigt", so H&M. Zudem hätten die für das geplante Wachstum nötigen Investitionen belastet.

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

Jetblue senkte das Gebot pro Aktie von 33 auf 30 Dollar

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

Für den Rückzug aus Russland schreibt McDonald's bis zu 1,35 Mrd. Euro ab

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Verlust im Geschäftsjahr 2021/22 auf 355 Mio. Euro eingedämmt

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Auftragsbestand reicht für viereinhalb Monate