Corona-Angst in Großbritannien belastet Unternehmensstimmung

Britische Unternehmensstimmung fiel auf tiefsten Stand seit zehn Monaten

Corona-Angst in Großbritannien belastet Unternehmensstimmung

Corona-Angst in Großbritannien belastet Unternehmensstimmung

Neue Sorgen in der Coronapandemie haben die Stimmung britischer Unternehmen am Ende des vergangenen Jahres kräftig belastet. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Dezember gegenüber dem Vormonat um 4,0 Punkte auf 53,6 Zähler, wie Markit am Donnerstag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung leicht nach oben revidiert. Analysten hatten mit der Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet und damit 53,2 Punkte erwartet.

Mit dem Rückgang fiel die britische Unternehmensstimmung auf den tiefsten Stand seit zehn Monaten. In Großbritannien hatte sich die neue Coronavariante Omikron bereits im Dezember stark ausgebreitet.

Besonders deutlich verschlechterte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor, der wohl am meisten unter der neuen Coronawelle leiden dürfte. Hier wurde nach der zweiten Schätzung ebenfalls ein Indexwert von 53,6 Punkten ermittelt, nach 58,5 Punkten im November.

Trotz der Rückschläge liegen die Indexwerte weiter über der sogenannten Expansionsschwelle von 50 Punkten. Sie deuten also weiterhin auf eine Zunahme der wirtschaftlichen Aktivitäten hin.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar