Trend Logo

Commerzialbank: Anklagen wegen Erpressung und Veruntreuung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
WKStA erhebt Anklage gegen drei Personen
©APA/APA/THEMENBILD/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
In der Causa Commerzialbank Mattersburg gibt es erste Anklagen von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Die Anklageschrift, die beim Landesgericht Eisenstadt eingebracht wurde, richtet sich gegen drei Personen wegen Erpressung und Veruntreuung - letztere soll Ex-Bankchef Martin Pucher betreffen. Der Schaden beläuft sich auf 70.000 Euro, die Ermittlungen gegen weitere Beschuldigte im Verfahrenskomplex laufen noch, teilte die WKStA am Dienstag mit.

von

In der Causa Commerzialbank Mattersburg gibt es erste Anklagen von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Die Anklageschrift, die beim Landesgericht Eisenstadt eingebracht wurde, richtet sich gegen drei Personen wegen Erpressung und Veruntreuung - letztere soll Ex-Bankchef Martin Pucher betreffen. Der Schaden beläuft sich auf 70.000 Euro, die Ermittlungen gegen weitere Beschuldigte im Verfahrenskomplex laufen noch, teilte die WKStA am Dienstag mit.

Ein ehemaliger Mitarbeiter der Bank soll im Zuge der Beendigung seines Dienstverhältnisses 2017 mit der Aufdeckung von Malversationen in der Bank gedroht haben. Für sein Schweigen soll ihm Bargeld in der Höhe von 70.000 Euro aus den Mitteln der Bank übergeben worden sein. Durch die Übergabe des Geldes, die durch zwei Vorstandsmitglieder veranlasst wurde, - Namen nennt die WKStA nicht, aber es dürfte sich um Ex-Chef Martin Pucher und Vorstandskollegin Franziska Klikovits handeln - wurde die Commerzialbank geschädigt, heißt es weiters.

Die Anklageschrift wurde nach der Genehmigung eines Vorhabensberichts durch die Oberstaatsanwaltschaft Wien sowie des Justizministeriums in Übereinstimmung mit dem Weisungsrat eingebracht. Das Strafmaß für Erpressung beträgt eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis fünf Jahren, für die Veruntreuung droht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

Ob der schwer kranke Pucher vernehmungsfähig ist, ist offen und ließ sich am Dienstag noch nicht klären. Im Untersuchungsausschuss im Februar 2021 in Eisenstadt hatte er gesundheitsbedingt nur einen kurzen Auftritt.

Die WKStA ermittelt im Commerzialbank-Verfahrenskomplex gemeinsam mit der SOKO Commerz und dem Bundesamt für Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung derzeit noch gegen 39 Beschuldigte, darunter elf Verbände, wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges, Untreue, betrügerischer Krida, Bilanzfälschung, Geldwäscherei sowie wegen diverser Korruptionsvorwürfe. Im Stammverfahren wird gegen 22 natürliche Personen und zehn Verbände ermittelt. Insgesamt sind neben dem Stammverfahren derzeit vier weitere Verfahren offen, hieß es in der Aussendung.

Der Akt besteht aus 62 Bänden mit 2.200 Ordnungsnummern. Es wurden Daten im Ausmaß von 80 TB sichergestellt - diese werden teilweise noch ausgewertet. Es wird von einem Schaden von mindestens 600 Mio. Euro ausgegangen.

Zu einem Teilbereich betreffend fünf Beschuldigte wurde nach Abschluss der Ermittlungen und mehreren Gutachten im Juli 2023 ein Vorhabensbericht an die OStA Wien erstattet. Erst nach der Genehmigung könne Auskunft zu einem möglichen Verfahrensausgang gegeben werden. Zu den übrigen Faktenkreisen laufen die Untersuchungen noch, so seien etwa noch das Hauptgutachten sowie Gutachten zu Teilbereichen offen.

Unter anderem wurde ein Ermittlungsverfahren gegen drei Beschuldigte und einen Verband wegen des Verdachts der unvertretbaren Darstellung wesentlicher Informationen über bestimmte Verbände bzw. unvertretbaren Berichte von Prüfern bestimmter Verbände eingeleitet. Dies betrifft Vorwürfe gegen Abschlussprüfer der Bank, die Bestätigungsvermerke betreffend der CBM in den Jahren 2016 bis 2018 unrichtig ausgestellt haben sollen. Dazu fanden im März 2023 Hausdurchsuchungen an insgesamt fünf Unternehmensstandorten bzw. in Privaträumlichkeiten in zwei Bundesländern statt. Die sichergestellten Unterlagen dazu befinden sich derzeit versiegelt bei Gericht.

Im sogenannten "Geschenkeakt" wurde laut WKStA gegen rund 120 mutmaßliche Geschenkeempfänger als Beschuldigte wegen Vorteilsannahme zur Beeinflussung ermittelt - der Großteil wurde jedoch nach entsprechender Genehmigung der Vorhabensberichte durch die Fachaufsicht unter anderem mangels Nachweisbarkeit eingestellt. Gänzlich abgeschlossen ist der Teilbereich noch nicht. Bis dato gab es dazu keine Anklage. Es gab schon vier Diversionen - eine davon betraf den früheren burgenländischen Landesrat Christian Illedits (SPÖ).

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen