Commerzbank-Quartalsgewinn etwas höher als zunächst gedacht

298 Millionen Euro Gewinn

Commerzbank-Quartalsgewinn etwas höher als zunächst gedacht

Commerzbank-Quartalsgewinn etwas höher als zunächst gedacht

Die Commerzbank hat im ersten Quartal noch etwas mehr verdient als zunächst errechnet. Unter dem Strich standen für die ersten drei Monate des laufenden Jahres 298 Millionen Euro Gewinn nach 133 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie das im MDAX notierte Frankfurter Institut am Donnerstag mitteilte. Vor gut zwei Wochen hatte der Konzern anhand vorläufiger Zahlen einen Quartalsgewinn von 284 Mio. Euro nach Steuern und Minderheiten mitgeteilt.

Die Erträge - also die gesamten Einnahmen - stiegen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf fast 2,8 Mrd. Euro. Auch beim Zins- und beim Provisionsüberschuss übertraf die Commerzbank die Vorjahreswerte. Allerdings musste die Commerzbank unter anderem wegen Russland-Risiken deutlich mehr Geld für mögliche Rückschläge zurücklegen als ein Jahr zuvor.

"Wir haben die bisher absehbaren Belastungen infolge des Russland-Ukraine-Kriegs mehr als auffangen können", bilanzierte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Konzernchef Manfred Knof bekräftigte einmal mehr: "Der gute Jahresstart bestätigt unsere Erwartung, dass wir 2022 ein Konzernergebnis von mehr als einer Milliarde Euro schaffen werden." Die Bank sei weiterhin fest entschlossen, für dieses Jahr eine Dividende zu zahlen.

Flughafen Wien wieder in der Gewinnzone

Flughafen Wien wieder in der Gewinnzone

Passagierzahlen im April auf 1,8 Millionen gestiegen

Generali mit Nettogewinn von 727 Mio. Euro im ersten Quartal

Generali mit Nettogewinn von 727 Mio. Euro im ersten Quartal

Betriebsergebnis betrug 1,6 Mrd. Euro

Japan erneut mit Defizit in Handelsbilanz

Japan erneut mit Defizit in Handelsbilanz

Wegen stark gestiegener Energiepreise

UNIQA besser ins neue Jahr gestartet als erwartet

UNIQA besser ins neue Jahr gestartet als erwartet

Für heuer kein Ergebnis-Ausblick