Coinbase kündigt mitten im Kryptocrash Jobabbau an

Rund 1.100 Mitarbeiter sollen gehen - Kryptobörse will Ausgaben senken

Coinbase kündigt mitten im Kryptocrash Jobabbau an

Coinbase kündigt mitten im Kryptocrash Jobabbau an

Die größte US-Kryptobörse Coinbase will ihre Mitarbeiterzahl drastisch reduzieren. Es gehe darum, die Ausgaben zu senken, um im Fall eines längeren wirtschaftlichen Abschwungs zu bestehen, erklärte Coinbase-Chef Brian Armstrong am Dienstag. Der Online-Handelsplatz für Digitalanlagen wie Bitcoin will rund 18 Prozent seiner Beschäftigten entlassen - rund 1.100 Mitarbeiter.

Inflations- und Rezessionsängste sorgen derzeit für große Nervosität bei Anlegern und haben den Kryptomarkt zuletzt heftig unter Druck gebracht. Die Aktien von Coinbase sind allein in den vergangenen fünf Handelstagen um mehr als ein Viertel gefallen. Kryptobörsen wie Coinbase verdienen durch Gebühren an Transaktionen mit Bitcoin und anderen Digitalwährungen. Bei Handelsflauten leidet das Geschäft.

Qualcomm und GlobalFoundries erweitern Chip-Kooperation

Qualcomm und GlobalFoundries erweitern Chip-Kooperation

USA und EU haben milliardenschwere Chip-Förderprogramme

Schwaches Gaming-Geschäft bremst US-Chipkonzern Nvidia

Schwaches Gaming-Geschäft bremst US-Chipkonzern Nvidia

Quartal-Umsatzprognose wird deutlich verfehlt

Covestro verkauft 3D-Druck-Geschäft

Covestro verkauft 3D-Druck-Geschäft

Um mehr als 40 Mio. Euro

Pfizer will Global Blood um 5,4 Milliarden Dollar kaufen

Pfizer will Global Blood um 5,4 Milliarden Dollar kaufen

US-Pharmagigant will sich unabhängiger von Covid-Medizin machen