Clinton 'zuversichtlich' zu Einigung im US-Haushaltsstreit

US-Außenministerin Hillary Clinton hat sich "zuversichtlich" geäußert, dass der US-Kongress im Haushaltsstreit rechtzeitig eine Einigung erzielen wird, um die drohende Zahlungsunfähigkeit des Staates abzuwenden.

"Das politische Tauziehen in Washington ist derzeit sehr intensiv. Doch solche Debatten sind eine Konstante unseres politischen Lebens seit vor der Gründung unserer Republik", sagte Clinton am Montag in einer Rede vor Unternehmern in Hongkong laut dem im Voraus verbreiteten Redetext.

"Ich bin zuversichtlich, dass der Kongress eine Einigung zur Schuldengrenze erzielen und mit Präsident Obama zusammenarbeiten wird, um unsere langfristige steuerliche Perspektive zu verbessern", sagte die US-Chefdiplomatin demnach. Aus Sorge vor der Zahlungsunfähigkeit der USA fielen am Montag an den asiatischen Börsen die Kurse. Auch der Dollar gab gegenüber dem Yen nach.

Demokraten und Republikaner ringen derzeit um eine Anhebung der gesetzlich festgeschriebenen Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar (rund zehn Billionen Euro). Wenn der Kongress diese nicht vor dem 2. August beschließt, droht den USA die Zahlungsunfähigkeit, was zu schweren Verwerfungen auf den Finanzmärkten und zu einer Rezession in den USA führen könnte. Die Demokraten wollen zur Sanierung des Haushalts auch Steuererhöhungen für Wohlhabende und große Unternehmen durchsetzen, was die Republikaner strikt ablehnen.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession