Cineworld meldet Insolvenz in USA an

Cineworld meldet Insolvenz in USA an

Cineworld meldet Insolvenz in USA an

Die weltweit zweitgrößte Kinokette Cineworld flüchtet unter den Schutz des US-Insolvenzrechts. Das hoch verschuldete britische Unternehmen meldete am Mittwoch für sein Geschäft in den USA und Großbritannien ein Sanierungsverfahren nach Kapitel 11 (Chapter 11) an. Die 747 Cineworld-Kinos in zehn Ländern mit mehr als 9.000 Leinwänden sollen geöffnet bleiben. Das Unternehmen mit 28.000 Mitarbeitern ächzt unter einem Schuldenberg von 8,9 Mrd. Dollar (Stand Ende 2021).

Die Gläubiger stellten für die Sanierung und die Fortführung des Geschäfts knapp zwei Mrd. Dollar bereit. Sie dürften damit letztlich das operative Geschäft übernehmen. Cineworld warnte, die Aktionäre könnten fast leer ausgehen. Das Unternehmen war an der Londoner Börse am Dienstag gerade noch 54 Millionen Pfund (62,98 Mio. Euro) wert.

Der Insolvenzantrag hatte sich seit Wochen abgezeichnet. Die Branche leidet unter den Folgen der Coronakrise, in der Kinos in vielen Ländern monatelang schließen mussten. Auch geänderte Sehgewohnheiten der Zuschauer, die auf dem Sofa zuhause Filme bei Streaming-Diensten schauen, statt ins Kino zu gehen, setzen der Branche zu. Trotz der Filmstarts von James Camerons "Avatar 2" und "Top Gun: Maverick" mit Tom Cruise sind über den Sommer hinweg weniger Mega-Produktionen auf die große Leinwand gekommen als sonst, einige starten inzwischen direkt bei Streaminganbietern wie Netflix.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise