Chipmangel kostet Europas Autobranche bis zu 100 Mrd. Euro

Chipmangel kostet Europas Autobranche bis zu 100 Mrd. Euro

Chipmangel kostet Europas Autobranche bis zu 100 Mrd. Euro

Der Chipmangel und die daraus resultierenden langen Lieferzeiten für Pkw könnten Europas Autobranche heuer und vergangenes Jahr bis zu 100 Mrd. Euro kosten, so eine Studie von Kreditversicherer Acredia und Allianz Trade. Das treffe auch Österreich, da in der Autozulieferindustrie und dem Umfeld rund 200.000 Personen beschäftigt seien.

In den zwei Jahren der weltweiten Halbleiterknappheit ging demnach die Produktion an Autos weltweit um 18 Millionen Fahrzeuge zurück, wobei das Minus in Europa stärker war und ist als in den USA und China. "Die wirtschaftlichen Folgen der Halbleiterknappheit sind massiv", so Gudrun Meierschitz, Vorständin des heimischen Kreditversicherers Acredia. Pro Fahrzeug werden Chips im Wert von durchschnittlich 600 Dollar (rund 600 Euro) benötigt - für die WiFi Verbindung, die Einparkhilfe oder den E-Antrieb.

"Wichtig wird sein, dass die Chipherstellung für die Autobranche ausgeweitet wird, weniger für die Unterhaltungselektronik. Denn in der Autoindustrie hat Europa eine starke Produktion und einen starken Endmarkt", betonte Meierschitz in einer Aussendung.

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Unternehmen baut sein US-Geschäft weiter aus

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Ratsmitglied Visco sieht Rezessionsrisiko bei schnellen großen …

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Umsatz stieg von 1,6 Mio. auf 2,7 Mio. Euro

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

Verbraucherstimmung im September im langfristigen Vergleich noch immer …