Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Die chinesische Notenbank greift der schwächelnden Wirtschaft mit einer Lockerung ihrer Geldpolitik unter die Arme. Der Mindestreservesatz - eine Art Pflichteinlage der Banken - sinkt um 0,25 Prozentpunkte, wie die People's Bank of China am Freitag auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Senkung kommt nicht ganz überraschend, in dieser Woche hatte der Staatsrat eine solche Maßnahme vorgeschlagen. Die Senkung tritt mit 5. Dezember in Kraft.

Die Lockerung dürfte der chinesischen Wirtschaft etwas Rückenwind verleihen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt leidet unter einer Reihe von Entwicklungen, darunter die scharfen Coronamaßnahmen der politischen Führung. Als zweiter großer Problembereich gilt der Immobilienmarkt des Lands, der jahrelang mit öffentlichen Mitteln angefeuert wurde und zuletzt unter Solvenzproblemen mehrerer Immobilienfirmen litt. Auch die schwache globale Konjunktur setzt der Volksrepublik zu.

US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen
US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen

Im Monatsvergleich sind die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen

Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft
Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft

Autoabsatz im November sprunghaft angestiegen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

Wegen ausbleibender Gaslieferungen

Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung
Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung

Werte liegen unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten