Chinas Dienstleistungssektor legte im Dezember zu

Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor stieg von 52,1 auf 53,1

Chinas Dienstleistungssektor legte im Dezember zu

Chinas Dienstleistungssektor legte im Dezember zu

Das Wachstum des chinesischen Dienstleistungssektors hat sich im Dezember angesichts der höheren Nachfrage und des nachlassenden Inflationsdrucks beschleunigt. Der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Dienstleistungssektor stieg von 52,1 im November auf 53,1 im Dezember und blieb damit über der 50-Punkte-Marke, die auf monatlicher Basis Wachstum von Kontraktion trennt.

Analysten zufolge erholt sich der Dienstleistungssektor langsamer als das verarbeitende Gewerbe von der Pandemie, da er anfälliger für vereinzelte Virusausbrüche ist, wobei Freizeit- und Tourismusunternehmen infolge von Beschränkungen und Lockdowns am stärksten betroffen sind.

"Sowohl Angebot als auch Nachfrage haben sich verbessert. Da neue Produkte dazu beitrugen, die Stimmung auf dem Markt zu verbessern, legten sowohl die Geschäftstätigkeit als auch das gesamte Neugeschäft den vierten Monat in Folge zu. Die befragten Unternehmen zeigten sich jedoch besorgt über die Störungen, die durch das vereinzelte Auftreten von regionalen Covid-19-Infektionen verursacht wurden", schrieb Wang Zhe, leitender Ökonom bei der Caixin Insight Group, in einer Begleitnotiz zu den Daten.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar