China rührt Zinsen trotz Ukraine- und Coronakrise nicht an

Zins für einjährige Kredite wurde bei 3,70 Prozent gehalten

China rührt Zinsen trotz Ukraine- und Coronakrise nicht an

China rührt Zinsen trotz Ukraine- und Coronakrise nicht an

Die chinesische Zentralbank hat ungeachtet der erhöhten wirtschaftlichen Unsicherheit nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine und steigender Coronazahlen ihre Zinsen nicht angetastet. Der Zins für einjährige Kredite wurde bei 3,70 Prozent gehalten, während der für fünfjährige Darlehen bei 4,60 Prozent verharrte, wie die chinesische Notenbank mitteilte. Befragte Ökonomen hatten mehrheitlich damit gerechnet.

Die meisten neuen und ausstehenden Kredite in China orientieren sich an dem einjährigen Zins, während der fünfjährige die Preisgestaltung von Hypothekendarlehen beeinflusst.

An den Finanzmärkten wird erwartet, dass die Geldpolitik in den kommenden Monaten gelockert wird. Die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist nicht nur wegen der Ukraine-Krise heftigem Gegenwind ausgesetzt, sondern auch durch das Aufflammen der Coronapandemie. Die Ausbreitung der hochinfektiösen Omikron-Variante hat in diesem Monat wichtige Produktionszentren wie Shenzhen und Dongguan getroffen. Dort standen in vielen Werken die Bänder still - von Fabriken für den Bau von Computer-Zubehör wie Flash-Laufwerken bis hin zu Autoteilen.

"Wir werden eine Runde von Zinssenkungen zu Beginn des zweiten Quartals sehen", sagte Analyst Win Thin von Brown Brothers Harriman angesichts der drohenden Konjunkturflaute. Diese Anreize seien erforderlich, will die Regierung ihr Wachstumsziel von etwa 5,5 Prozent in diesem Jahr schaffen. Einige Experten argumentieren jedoch, dass niedrigere Zinsen zu Kapitalabflüssen führen könnten. Der Grund: Andere große Volkswirtschaften wie die USA oder Großbritannien straffen gerade ihre Geldpolitik wegen der hohen Inflation, was Anlagen dort attraktiver machen und Investoren dazu veranlassen könnte, ihr Geld dort anzulegen.

Der chinesische Vizepremier Liu He, der für die allgemeine Wirtschaftspolitik zuständig ist, drängt unterdessen auf marktfreundliche Maßnahmen zur Unterstützung der Konjunktur.

Manner sagt HV am 24. Mai ab

Manner sagt HV am 24. Mai ab

Bilanz-Prüfstelle stellte Fehler fest

Versorger EDF erwartet noch höhere Kosten wegen Ausfälle

Versorger EDF erwartet noch höhere Kosten wegen Ausfälle

Der Vorstand hatte bereits zweimal zuvor seine Kostenschätzungen angehoben

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Fehlbetrag von etwa 2 Mrd. Euro

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Quartalsbericht weist Plus beim Periodenüberschuss nach Steuern aus