China: Industrie und Einzelhandel stärker als erwartet

Coronalage verschärfte sich zuletzt aber wieder

China: Industrie und Einzelhandel stärker als erwartet

China: Industrie und Einzelhandel stärker als erwartet

In China sind wichtige Bereiche der Wirtschaft besser ins Jahr gestartet als von den meisten Experten erwartet. Wegen der zuletzt wieder stark gestiegenen Coronainfektionen und den damit verbundenen strikten Maßnahmen könnte diese Entwicklung jedoch von kurzer Dauer sein. In den ersten beiden Monaten des Jahres zog die Industrieproduktion im Vergleich zum Vorjahr um 7,5 Prozent an, wie die Regierung mitteilte.

Damit schwächte sich das Wachstum im Vergleich zu den Vormonaten zwar weiter ab. Von Bloomberg befragte Experten hatten allerdings nur mit einem Plus von vier Prozent gerechnet.

Der Umsatz im Einzelhandel legte in den ersten beiden Monaten des Jahres um 6,7 Prozent zu, nachdem er in den Monaten davor noch zweistellig gestiegen war. Volkswirte hatten allerdings lediglich mit einem Plus von drei Prozent gerechnet. Auch die Sachinvestitionen überraschten positiv. Diese stiegen im Jänner und Februar im Vergleich zum Vorjahr um 12,2 Prozent, nachdem sie zuletzt nur um knapp fünf Prozent gestiegen waren. Analysten hatten mit einem Plus in der Höhe des Vormonats gerechnet.

Da sich zuletzt die Coronalage in vielen großen Städten des Landes deutlich verschärft hat und die Produktion in einigen Werken bereits wieder unterbrochen ist, gehen Volkswirte davon aus, dass die Aktivitäten in der Industrie und auch im Einzelhandel im März wieder zurückgehen.

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Verlust im Geschäftsjahr 2021/22 auf 355 Mio. Euro eingedämmt

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Auftragsbestand reicht für viereinhalb Monate

Valneva: EU will Vertrag über Covid-Impfstoff kündigen

Valneva: EU will Vertrag über Covid-Impfstoff kündigen

Weil bisher keine Marktzulassung erfolgt ist - Letzte Chance bis Mitte Juni

Renault verkauft Avtovaz-Mehrheit an russisches Institut

Renault verkauft Avtovaz-Mehrheit an russisches Institut

Renault muss Russland-Geschäft mit fast 2,2 Mrd. Euro abschreiben