Chemiekonzern Evonik blickt etwas optimistischer auf 2021

Gute Geschäfte mit Bau- und Autoindustrie sowie mit Hygieneprodukten als Grund

Chemiekonzern Evonik blickt etwas optimistischer auf 2021

Chemiekonzern Evonik blickt etwas optimistischer auf 2021

Gute Geschäfte mit der Bau- und Autoindustrie sowie mit Hygieneprodukten stimmen den deutschen Spezialchemiekonzern Evonik etwas zuversichtlicher für das laufende Jahr. Gefragt sind auch die Zusätze für kosmetische Anwendungen sowie die für die Produktion von mRNA-Corona-Impfstoffen wichtigen Lipide. "Alle vier Chemie-Divisionen konnten von gestiegener Nachfrage profitieren", sagte Vorstandschef Christian Kullmann laut Mitteilung vom Donnerstag.

Höhere Verkaufspreise hätten gestiegene Kosten für Rohstoffe, Energie und Logistik vollständig kompensiert. Vor diesem Hintergrund erwartet Kullmann 2021 nun einen Umsatz von rund 14,5 Milliarden Euro sowie ein operatives Ergebnis (bereinigtes Ebitda) von 2,4 Milliarden Euro. Beides liegt am oberen Ende der bisherigen Prognosespannen. Analysten haben laut den vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Daten im Mittel bereits einen operativen Gewinn in dieser Höhe auf dem Zettel. Im abgelaufenen dritten Quartal steigerte Evonik das bereinigte Ebitda um knapp ein Viertel auf 645 Millionen Euro und damit etwas deutlicher als erwartet. Unter dem Strich blieben mit 235 Millionen Euro 58 Prozent mehr hängen als vor einem Jahr.

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Closing für das zweite Quartal erwartet

Energiekonzern Total zieht sich aus Myanmar zurück

Energiekonzern Total zieht sich aus Myanmar zurück

Kommt damit Forderungen von Menschenrechtsorganisationen und …

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag

Nach Klage wegen Lackschäden und lokalem Landeverbot in Katar