Trend Logo

Chef des ChatGPT-Erfinders OpenAI gefeuert

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
ChatGPT-Entwickler OpenAI feuerte seinen Chef Sam Altman
©APA/APA/AFP (Archivbild vom 17. Oktober 2023)/PATRICK T. FALLON
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Entwicklerfirma hinter dem populären Chatbot ChatGPT bekommt überraschend einen neuen Chef. Mitgründer und Firmenlenker Sam Altman verließ sein Unternehmen OpenAI, weil der Verwaltungsrat ihm das Vertrauen entzog. Altman war das Gesicht von OpenAI - und im weiteren Sinne auch des Booms bei Künstlicher Intelligenz. Die Mitteilung von OpenAI am Freitag war ungewöhnlich scharf formuliert: Altman sei nicht aufrichtig in seiner Kommunikation mit dem Aufsichtsgremium gewesen.

von

Der Entwickler des Chatbots ChatGPT, OpenAI, hat überraschend seinen Chef Sam Altman gefeuert. Das auf Künstliche Intelligenz spezialisierte Unternehmen erklärte am Freitag zur Begründung, der 38-Jährige sei in seiner Kommunikation mit dem Verwaltungsrat nicht immer "ehrlich" gewesen. Technologiechefin Mira Murati werde vorläufig den Chefposten übernehmen, während die dauerhafte Nachfolge geregelt werden solle.

"Der Vorstand hat nicht länger Vertrauen in seine Fähigkeit, OpenAI weiter zu führen", hieß es. TOpenAI machte aber zunächst keine näheren Angaben zu den Vorwürfen gegen Altman, der durch ChatGPT zu einem der Gesichter der Künstlichen Intelligenz und zu einem Star des Silicon Valley geworden war. Die bisherige OpenAI-Technologie-Chefin Mira Murati soll den Angaben zufolge das Unternehmen mit sofortiger Wirkung übergangsweise führen. Die Suche nach einem neuen Chef oder einer neuen Chefin laufe.

OpenAI war 2015 zunächst als Non-Profit-Unternehmen gegründet worden. 2019 erlaubte ein Umstrukturierung aber das Erwirtschaften begrenzter Gewinne. Der Software-Riese Microsoft stieg zudem im selben Jahr mit zunächst einer Milliarde Dollar bei OpenAI ein.

Das Unternehmen sorgte dann vor rund einem Jahr mit der Einführung von ChatGPT für Furore: Das Programm ist in der Lage, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) aus sehr kurzen Eingabeaufforderungen beispielsweise Essays, Gedichte oder Unterhaltungen zu generieren. ChatGPT machte die Möglichkeiten der KI damit schlagartig einem großen Publikum bewusst - was auch zu Befürchtungen zum Potenzial von KI geführt hat.

OpenAI hatte von Anfang an das Ziel ausgerufen, einen verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz zu finden. KI könne der Gesellschaft großen Nutzen bringen, ihr aber auch potenziell großen Schaden zufügen, erklärte damals das Gründerteam, dem neben Altman unter anderem auch Tesla-Chef Elon Musk angehörte. "Unser Ziel ist es, digitale Intelligenz so voranzubringen, dass es am wahrscheinlichsten ist, dass sie der Menschheit als Ganzes nutzt."

"Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, fast jeden Aspekt unseres Lebens zu verbessern", sagte Altman im Mai vor dem US-Kongress. "Sie birgt aber auch ernsthafte Risiken."

Der in St. Louis im Bundesstaat Missouri aufgewachsene Altman hatte sich im Silicon Valley schon einen Namen gemacht, bevor er mit ChatGPT weltweit bekannt wurde. Altman studierte Informatik an der kalifornischen Elite-Universität Stanford, schmiss das Studium aber und gründete die App Loopt, mit der Nutzer ihren Standort mit Freunden und Verwandten teilen konnten.

Später stieg er beim Startup-Inkubator Y Combinator ein, der Erfolgsunternehmen wie dem Wohnungsvermittler Airbnb und dem Lieferservice DoorDash Starthilfe leistete. 2014 wurde Altman Chef von Y Combinator. Den Posten gab er fünf Jahre später ab, um sich mehr auf OpenAI konzentrieren zu können. Altman hat auch hunderte Millionen Dollar in das Fusionsenergie-Startup Helion investiert und arbeitet an einer Kryptowährung namens Worldcoin, deren Nutzer sich anhand ihrer Iris identifizieren sollen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
Nachrichtenfeed
Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein
Digital Markets Act gegen Marktmacht großer Digitalkonzerne greift
Nachrichtenfeed
EU verschärft Regeln für Buchungsplattform Booking.com
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen