CA Immo schrieb 2021 höchsten Gewinn der Firmengeschichte

Anstieg von 254 auf 480 Mio. Euro dank hohem Neubewertungsergebnis

CA Immo schrieb 2021 höchsten Gewinn der Firmengeschichte

CA Immo schrieb 2021 höchsten Gewinn der Firmengeschichte

Die börsennotierte CA Immo hat im abgelaufenen Jahr den bisher höchsten Nettogewinn der Unternehmensgeschichte erzielt. Das Konzernergebnis lag mit 479,8 Mio. Euro um 89 Prozent über dem Wert des Jahrs davor (254,0 Mio. Euro), im wesentlichen bedingt durch ein hohes Neubewertungsergebnis. Zuwächse wurden auch beim Verkaufsergebnis erzielt. Bei der Cash-Generierungsgröße FFO I erreichte man das Jahresziel. Der Bilanzgewinn soll auf neue Rechnung vorgetragen werden.

Das positive Neubewertungsergebnis von 541,1 Mio. Euro - nach 183,5 Mio. Euro im Jahr davor - reflektiere die profitable Entwicklungstätigkeit und das anhaltend attraktive Marktumfeld vor allem in Deutschland, hieß es am Mittwochabend. Das FFO I lag mit 128,3 Mio. Euro punktgenau am Ziel, aber vier Prozent unter Vorjahr. Die Mieterlöse sanken auf 229,1 (235,6) Mio. Euro.

Das operative Ergebnis (EBITDA) legte um 7 Prozent auf 210,1 (195,6) Mio. Euro zu. Das Immo-Vermögen wuchs um 12 Prozent auf 6,3 Mrd. Euro. Der EPRA-NTA-Substanzwert blieb mit 40,05 (40,09) Euro je Aktie fast gleich, trotz hoher Dividendenzahlungen. Ende 2021 verfügte die CA Immo über 633,1 Mio. Euro liquide Mittel und eine Eigenkapitalquote von 46,3 Prozent.

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

Jetblue senkte das Gebot pro Aktie von 33 auf 30 Dollar

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

Für den Rückzug aus Russland schreibt McDonald's bis zu 1,35 Mrd. Euro ab

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Verlust im Geschäftsjahr 2021/22 auf 355 Mio. Euro eingedämmt

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Auftragsbestand reicht für viereinhalb Monate