Britischer Mischkonzern AB Foods rechnet mit Gewinnrückgang

Britischer Mischkonzern AB Foods rechnet mit Gewinnrückgang

Britischer Mischkonzern AB Foods rechnet mit Gewinnrückgang

Hohe Energiepreise und ungünstige Wechselkurse stimmen den britischen Mischkonzern Associated British Foods (AB Foods) für das kommende Geschäftsjahr vorsichtig. Auf Konzernebene dürften der bereinigte operative Gewinn und das bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) unter dem Niveau des aktuellen Jahres liegen, teilte die Primark-Mutter am Donnerstag in London mit. Das aktuelle Geschäftsjahr endet für AB Foods am 17. September.

Die operative Marge der Discount-Bekleidungtochter Primark dürfte dann im kommenden Jahr unter dem erwarteten Wert für das laufende zweite Geschäftshalbjahr von 8 Prozent liegen. So hätten die Kunden infolge der hohen Inflation weniger Geld für solche Einkäufe zur Verfügung. Optimistischer zeigte sich der Vorstand für den Nahrungsmittelbereich, in dem das Ergebnis über dem des noch laufenden Geschäftsjahres liegen dürfte.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet AB Foods mit einem höheren Konzernumsatz als noch im Jahr zuvor. Dabei könnte das Einzelhandelsgeschäft rund 7,7 Milliarden (8,90 Mrd. Euro) britische Pfund erlösen, was bei konstanten Wechselkursen ein Plus von 40 Prozent wäre. Dabei profitierte der Konzern vom Ende vieler Corona-Auflagen und einem sich normalisierenden Kundenverhalten. Das operative Ergebnis auf Konzernebene dürfte signifikant über dem Vorjahreswert liegen.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise