Britischer Einzelhandel erzielte im Jänner weniger Umsatz

Rückgang im nicht-stationären Einzelhandel besonders stark

Britischer Einzelhandel erzielte im Jänner weniger Umsatz

Britischer Einzelhandel erzielte im Jänner weniger Umsatz

Der britische Einzelhandel hat im Februar etwas weniger Umsatz erzielt als im Vormonat. Die Erlöse seien gegenüber Jänner um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs von im Schnitt 0,7 Prozent gerechnet. Der aktuelle Rückgang folgt jedoch auf einen deutlichen Anstieg im Jänner von 1,9 Prozent.

Besonders deutlich gingen die Umsätze im nicht-stationären Einzelhandel zurück, wozu der Online-Versandhandel gehört. Der Rückgang dürfte eine Folge von weitgehenden Coronalockerungen sein. In der Pandemie hatte der Onlinehandel stark profitiert. Sein Anteil an den Gesamtumsätzen geht aber seit einiger Zeit zurück, wenngleich er immer noch deutlich über dem Vorkrisenniveau liegt.

Die Erlöse mit Lebensmitteln gingen leicht zurück, während die Umsätze mit Nicht-Lebensmittel stiegen. Die Erlöse der Tankstellen mit Kraftstoffen legten infolge der Coronalockerungen deutlich zu.

AllianzGI in den USA für zehn Jahre gesperrt

AllianzGI in den USA für zehn Jahre gesperrt

Kein Geschäft mehr mit Investmentfonds mit einer US-Lizenz

US-Einzelhandelsumsätze im April erneut gestiegen

US-Einzelhandelsumsätze im April erneut gestiegen

März-Wachstum deutlich nach oben korrigiert

Home Depot wächst überraschend stark

Home Depot wächst überraschend stark

Umsatz soll heuer um 3 Prozent steigen

US-Einzelhandelsgigant Walmart verdiente weniger

US-Einzelhandelsgigant Walmart verdiente weniger

Hohe Kosten belasten