Britische Industrie etwas zuversichtlicher

Steigende Aufträge im Inland

Britische Industrie etwas zuversichtlicher

Britische Industrie etwas zuversichtlicher

Die britischen Industrieunternehmen haben sich im Oktober trotz Lieferengpässen und Personalknappheit etwas zuversichtlicher gezeigt. Der Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von IHS Markit stieg gegenüber dem Vormonat um 0,7 Punkte auf 57,8 Zähler, wie Markit am Montag in London mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 57,7 Punkten gerechnet.

Markit erklärte die leichte Verbesserung mit steigenden Aufträgen aus dem Inland. Ansonsten seien die Unternehmen von denselben Problemen geplagt worden wie in den Monaten zuvor: Die angespannten Lieferketten auf der Welt störten die Produktionspläne, während Personalmangel und rückläufige Exportaufträge den Aufschwung bremsten, erklärte Markit-Direktor Rob Dobson. Zugleich bleibe der Inflationsdruck hoch.

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Closing für das zweite Quartal erwartet