Britische Einzelhändler erzielten im Mai weniger Umsatz

Erlöse gingen leicht um 0,5 Prozent zurück

Britische Einzelhändler erzielten im Mai weniger Umsatz

Britische Einzelhändler erzielten im Mai weniger Umsatz

Der britische Einzelhandel hat im Mai weniger Umsatz erzielt. Die Erlöse gingen zum Vormonat um 0,5 Prozent zurück, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas stärkeren Minus von 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings wurde der Umsatzanstieg im April deutlich von 1,4 auf 0,4 Prozent korrigiert. In den drei Monaten bis Mai setzte sich der seit Sommer währende Abwärtstrend fort, die Umsätze gingen in dieser Betrachtung zurück.

Belastet wurde die aktuelle Entwicklung laut ONS durch fallende Erlöse mit Lebensmitteln. Gründe seien wohl die höheren Preise für Nahrungsmittel und die allgemein gestiegenen Lebenshaltungskosten, erklärten die Statistiker. Die Benzinumsätze der Tankstellen stiegen dagegen an, was vermutlich auf einen rückläufigen Anteil von Beschäftigten, die ausschließlich im Homeoffice arbeiteten, zurückzuführen sei. Der Marktanteil des Onlinehandels war leicht rückläufig, er liegt aber immer noch deutlich höher als vor der Corona-Pandemie.

ProSiebenSat.1 verkauft US-Produktionsgeschäft

ProSiebenSat.1 verkauft US-Produktionsgeschäft

Für rund 200 Mio. US-Dollar

Continental prüft kompletten Rückzug aus Russland

Continental prüft kompletten Rückzug aus Russland

Bei den Erwägungen bleiben die Mitarbeiter weiterhin ein wichtiger …

Einzelhandelsumsatz im Euroraum dümpelte im Mai vor sich hin

Einzelhandelsumsatz im Euroraum dümpelte im Mai vor sich hin

Zuwachs von nur 0,2 Prozent gegenüber Vormonat

Großhandelspreise im Juni um 26,5 Prozent gestiegen

Großhandelspreise im Juni um 26,5 Prozent gestiegen

Energiepreise als treibende Kraft