Trend Logo

Brand der alten Börse in Kopenhagen unter Kontrolle

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar
©APA/APA/AFP/IDA MARIE ODGAARD
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die historische Börse in Kopenhagen ist Dienstagfrüh in Brand geraten. Vor den Augen zahlreicher Passanten stürzte die markante Turmspitze der 400 Jahre alten Touristenattraktion ab. Am Nachmittag war der Brand nach Angaben der Feuerwehr unter Kontrolle, etwa 135 Kräfte waren im Einsatz. Auch im Inneren ist der Schaden enorm: Wichtige, tragende Strukturen wurden zerstört. Von einem Einsturz der gesamten Börse gingen die Einsatzkräfte aber nicht aus.

von

Der Einsatzleiter sagte der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau, Teile des Dachs seien eingestürzt und das Feuer noch nicht unter Kontrolle. Etwa 120 Feuerwehrleute und etwa 60 Helfer der Streitkräfte seien im Einsatz.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Menschen mehrere historische Gemälde aus dem brennenden Haus retteten. Die alte Börse beherbergt eine große Kunstsammlung, darunter das Werk "Von der Kopenhagener Börse" von P.S. Krøyer, das während des Brandes von mehreren Personen davongetragen wurde. Die Polizei teilte auf der Plattform X (vormals Twitter) mit, dass mehrere Straßen und die Umgebung um das Gebäude abgesperrt seien.

Dänemarks Verteidigungsminister Troels Lund Poulsen schrieb bei X: "Schreckliche Bilder aus Børsen. So traurig. Ein ikonisches Gebäude, das uns allen viel bedeutet. Unser eigener Notre-Dame-Moment." Ein 400 Jahre altes dänisches Kulturerbe stehe in Flammen, sagte Dänemarks Kulturminister Jakob Engel-Schmidt. König Frederik X. schrieb in einer Mitteilung von einem "traurigen Anblick". "Ein wichtiger Teil unseres architektonischen Erbes stand und steht immer noch im Flammen." Die markante Drachenspitze, die nun eingestürzt ist, habe das Stadtbild mit geprägt und dazu beigetragen, Kopenhagen als "Stadt der Türme" zu definieren.

Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar. Das Gebäude wurde 1625 mit einem Kirchturm fertiggestellt und ist eines der ältesten Gebäude Kopenhagens. Als Börse wird es nach Angaben der dänischen Handelskammer schon lange nicht mehr genutzt. Heute befindet sich darin die Handelskammer, die auch Eigentümerin des Bauwerks ist. Es wird derzeit restauriert und ist daher eingerüstet. Die Restaurierung sollte eine unsachgemäße Renovierung des Gebäudes im 19. Jahrhundert korrigieren und der Fassade ihr ursprüngliches Aussehen wiedergeben.

Wegen des Feuers wurde am Morgen auch ein Flügel des Schlosses Christiansborg evakuiert. Darin haben mehrere Abgeordnete und Journalisten ihr Büro. Das sogenannte Provianthuset liegt zwischen dem Schloss Christiansborg und der Königlichen Bibliothek. Die Sitzungen im Plenarsaal und die Ausschusssitzungen sollten am Dienstag zunächst wie geplant in Christiansborg stattfinden. Die Kopenhagener Polizei kündigte außerdem auf X an, dass sie die Gebäude vom Finanzministerium in Richtung Wasser evakuieren werde.

Das Gebäude auf der östlichen Spitze der Insel Slotsholmen liegt am Holmens Kanal gegenüber der Dänischen Nationalbank und ist eine Touristenattraktion. Es stammt aus dem Jahr 1625, wurde im Stil der niederländischen Renaissance erbaut und gilt als eines der bekanntesten Bauwerke Kopenhagens. Der 56 Meter hohe Turm, der vier ineinander verschlungene Drachenschwänze darstellt, gilt als ein Wahrzeichen der Stadt.

The historic building Boersen is on fire in central Copenhagen in Denmark on April 16, 2024. A violent fire broke out on April 16 morning in the building, which is under renovation. The building was erected in the 1620s as a commercial building by King Christian IV and is located next to the Danish parliament. (Photo by Ida Marie Odgaard / Ritzau Scanpix / AFP) / Denmark OUT

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Im Saarland waren ganze Straßenzüge überflutet
Nachrichtenfeed
Weltweit schwere Schäden und Überflutungen nach Unwettern
Rettungskräfte kämpften gegen die Zeit
Nachrichtenfeed
Immer mehr Tote bei Überschwemmungen im Süden Brasiliens
Heftiger Wind und Wellen von mehr als zwei Meter
Nachrichtenfeed
Zyklon "Hidaya" trifft bereits überschwemmtes Ostafrika
Menschen suchen Schatten und klimatisierte Räume auf
Nachrichtenfeed
53 Grad gefühlte Temperatur auf den Philippinen
Strengere Grenzwerte für Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid
Nachrichtenfeed
EU-Parlament für schärfere Luft-Standards
Im Vorjahr war es in Europa außergewöhnlich heiß
Nachrichtenfeed
Vorjahr brachte Höchststand an Hitzetagen in Europa
Überflutungen in der Provinz Guangdong
Nachrichtenfeed
Erdrutsche in Südchina - Jahrhundertflut befürchtet
Schwere Überflutungen in Russland
Nachrichtenfeed
Lage im russischen Hochwassergebiet weiter verschlimmert
Orsk wurde als erste Stadt von der Flut getroffen
Nachrichtenfeed
Russland und Kasachstan ringen weiter mit Hochwasser
Evakuierungen in Russland und Kasachstan
Nachrichtenfeed
Massenevakuierungen in Russlands Überschwemmungsgebiet
Higg starb im Alter von 94 Jahren
Nachrichtenfeed
Physik-Nobelpreisträger Peter Higgs gestorben
Der März setzt die Reihe der Klimarekorde fort
Nachrichtenfeed
März wärmer als jeder vorherige