Boeing mit vierten Jahresverlust in Folge

Boeing mit vierten Jahresverlust in Folge

Boeing mit vierten Jahresverlust in Folge

Teure Probleme mit mehreren Flugzeugtypen haben dem US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing 2022 das vierte Verlustjahr in Folge eingebrockt. Mit 5,05 Milliarden Dollar (4,65 Mrd. Euro) lag der Fehlbetrag unter dem Strich noch höher als die knapp 4,3 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der US-Rivale des europäischen Herstellers Airbus mitteilte. Auch im vierten Quartal schrieb Boeing rote Zahlen.

Konzernchef Dave Calhoun wertete 2022 dennoch als wichtiges Jahr der Erholung. Für die Boeing-Aktie ging es im vorbörslichen US-Handel jedoch um mehr als ein Prozent abwärts.

Der Hersteller aus den USA steckt seit 2019 in einer schweren Krise. Nach tödlichen Abstürzen zweier Mittelstreckenjets von Typ 737 Max durfte das Modell lange Zeit weltweit nicht abheben. Dann brachte die Coronapandemie die ganze Luftfahrtbranche in Schieflage, zudem musste Boeing wegen Produktionsmängel die Auslieferung seines Langstreckenjets 787 "Dreamliner" stoppen und seinen Zeitplan für den runderneuerten Großraumjet 777X um Jahre nach hinten verschieben. Im vergangenen Jahr zogen zudem Probleme in der Rüstungssparte weitere Belastungen in Milliardenhöhe nach sich.

BMW investiert 800 Mio. Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko
BMW investiert 800 Mio. Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

1.000 neue Jobs sollen in San Luis Potosi entstehen

Portugiesische Tourismusbranche verbucht Rekordeinnahmen für 2022
Portugiesische Tourismusbranche verbucht Rekordeinnahmen für 2022

Bisheriger Höchststand aus dem Jahr 2019 übertroffen

US-Dienstleister in überraschend deutlich besserer Stimmung
US-Dienstleister in überraschend deutlich besserer Stimmung

Index signalisiert Wachstum

Leoni-Aktionären droht massiver Kapitalschnitt
Leoni-Aktionären droht massiver Kapitalschnitt

Aktienkurs des Automobilzulieferers brach um mehr als 40 Prozent ein