BMW schaffte 2021 trotz Chipkrise Absatzrekord

BMW-Absatz stieg um 8,4 Prozent auf gut 2,5 Millionen

BMW schaffte 2021 trotz Chipkrise Absatzrekord

BMW schaffte 2021 trotz Chipkrise Absatzrekord

BMW hat trotz der Chipkrise in der Autobranche 2021 deutlich mehr Autos verkauft als im ersten Coronajahr. Der Absatz des Konzerns, zu dem neben der Kernmarke BMW auch Mini, Rolls-Royce und Motorräder gehören, stieg um 8,4 Prozent auf gut 2,5 Millionen, wie BMW mitteilte. Die Kernmarke BMW schaffte sogar einen Absatzrekord; die Verkäufe legten um 9,1 Prozent auf 2,2 Millionen Autos zu. Damit eroberte BMW die Krone im Premiumsegment zurück.

Für das laufende Jahr zeigte sich Vertriebsvorstand Pieter Nota ebenfalls zuversichtlich. "Auch 2022 wollen wir profitabel wachsen."

BMW profitierte insbesondere von einer hohen Nachfrage in den USA: Hier schnellte der Absatz um knapp ein Fünftel hoch. In China verkaufte der Konzern um 8,9 Prozent mehr Autos. Mit insgesamt 846.237 verkauften Autos ist die Volksrepublik der größte Einzelmarkt. In Europa reichte es zu einem Plus von 3,9 Prozent. In Deutschland gab der Absatz allerdings um 6,8 Prozent nach.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar