Trend Logo

Bitcoin-"Halving" - Kryptobranche vor wichtigem Event

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Der Bitcoin befand sich zuletzt im Aufwind
©APA/APA/dpa/Fernando Gutierrez-Juarez
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Bitcoin hat jüngst einen kräftigen Aufschwung erlebt. Aus der Sicht von Marktbeobachtern ist dies vor allem auf das gegen Mitte April anstehende "Halving" zurückzuführen - das wichtigste Ereignis in der Kryptobranche. Für den Deputy CEO der heimischen Krypto-Plattform Bitpanda, Lukas Enzersdorfer-Konrad, handelt es sich hierbei vorwiegend um ein "psychologisches Event", das die Nachfrage nach der Währung und damit den Preis befeuert, wie er im Gespräch mit der APA sagte.

von

Das "Halving" findet zyklisch alle vier Jahre statt. Dabei halbiert sich die Belohnung für das "Schürfen" neuer Bitcoins, die die "Miner" im Austausch für ihre Rechenleistung erhalten. Ausgezahlt wird diese direkt in Bitcoin. Das "Halving" ist fest im Code der Kryptowährung verankert und dient dem Zweck, die Produktion neuer Coins zu regulieren und einer Inflation vorzubeugen - deren Gesamtzahl darf laut dem Bitcoin-Algorithmus nämlich nicht mehr als 21 Millionen Stück betragen.

Neben den gestiegenen Markterwartungen an die Kursentwicklung kommen durch das "Halving" also auch weniger Coins in den Umlauf. Die Kursrallye in den vergangenen Monaten resultiert folglich aus einem Zusammenspiel von höherer Nachfrage und der Aussicht auf ein geringeres Angebot. "Es ergibt sich eine Anpassung der volkswirtschaftlichen Kurve und damit - wie an Märkten üblich - ein höherer Preis", erklärte Enzersdorfer-Konrad.

Laut dem Fachmann gibt es allerdings weitere Gründe für das Kursfeuerwerk: So habe einerseits die Einführung eines börsengehandelten Fonds (ETF) auf Grundlage des Bitcoins den Markt für institutionelle Investoren geöffnet. Zum anderen trat in der EU im vergangenen Juni ein neues Regelwerk - die "Markets in Crypto Assets Verordnung" (MiCAR) - in Kraft. Diese schaffe für Banken und andere Finanzinstitute regulatorische Klarheit und erleichtere ihnen den Umgang mit Kryptowährungen, so der Manager.

Auslöser des "Halving"-Events ist die Entstehung von 210.000 neuen Bitcoin-Blöcken. Heuer dürfte dies am 20. April so weit sein, ein genauer Zeitpunkt ist im Vorhinein nicht festzumachen. Das liegt daran, dass das "Schürfen" einzelner Blöcke variabel erfolgt und sich der genaue Zeitpunkt des "Halvings" damit nur schätzen lässt.

Ob es danach zu weiteren Preissprüngen kommen könnte, ist freilich offen. Nach Einschätzung von Enzersdorfer-Konrad ist dies allerdings durchaus möglich. Zwar sei das Event bereits großteils eingepreist. In den Monaten nach den bisherigen vier "Halvings" ist es jedoch immer zu Zuwächsen gekommen. Das mache das heurige Ereignis umso spannender, hielt er fest.

Der Bitcoin-Kurs hatte nach einer längeren Durststrecke seit Oktober 2023 kontinuierlich zugelegt, ehe er Mitte März des heurigen Jahres mit einem neuen Allzeitrekord die Schwelle von 72.000 Dollar (ca. 67.000 Euro) durchbrach. Zuletzt notierte der Bitcoin mit gut 66.000 Euro nur leicht niedriger.

Neben dem Anstieg beim Bitcoin ging zuletzt ebenso der Kurs der nach Marktkapitalisierung zweitgrößten Kryptowährung, Ethereum, kräftig nach oben. Laut dem Bitpanda-Manager ist der Grund dafür in der starken Verflechtung der Branche zu suchen. Das sei in etwa vergleichbar mit anderen Kapitalmärkten: Ist die Lage - getrieben von makroökonomischen Trends - gut, gewinnen oft viele Titel gleichzeitig an Wert.

Die häufig an Kryptowährungen geübte Kritik, wonach sie rein vom Marktrauschen getrieben seien und kein intrinsischer Wert bestehe, will Enzersdorfer-Konrad so nicht stehen lassen. Zwar gebe es solche Währungen, etwa "Community-Projekte" wie jenes um den "Dogecoin". Mit einem Gros der Währungen würden aber Technologieprojekte auf Basis von Blockchains finanziert, welche laut Enzersdorfer-Konrad die Grundlage für neue digitale Infrastrukturen bilden - ähnlich wie damals das TCP/IP-Protokoll maßgeblich für die Entwicklung des Internets war.

Ein "Use-Case" und damit spannende Investitionsmöglichkeiten sind laut dem Manager also durchaus vorhanden. Für potenzielle Anlegerinnen und Anleger gelte es dennoch die hohe Volatilität von Kryptowährungen zu beachten. So seien bei der Anlageklasse zwar die Renditeerwartungen groß, dementsprechend berge die Investition aber auch ein hohes Verlustrisiko.

Für Bitpanda selbst laufen die Geschäfte indes gut. Von Turbulenzen rund um den "Kryptowinter", der nach Ausbruch des Kriegs in der Ukraine 2022 den Markt und damit auch die österreichische Firma erfasste, hat sich das Unternehmen längst erholt. Bitpanda sei derzeit "so gut aufgestellt wie noch nie in der Unternehmensgeschichte, das vergangene Jahr war sehr profitabel". Bitpanda wurde 2014 in Wien gegründet und hat sich seither als einer der größten Krypto-Broker Europas etabliert. Derzeit sind dort 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen