Trend Logo

Billig-Ware von Temu und Shein verstopfen Luftfracht-Markt

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
6 min
Verbraucherschützer warnen vor der Billigware
©APA/APA/dpa/Hannes P Albert
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Das rasante Wachstum der chinesischen Firmen Temu und Shein überschwemmt nicht nur den europäischen und US-Markt mit Billig-Kleidung. Es sorgt inzwischen für Engpässe im weltweiten Lufttransport und treibt die Frachtraten auf Rekordhöhe. "Noch Mitte 2023 war die Nachfrage aus China sehr schwach, ab Ende des Jahres stieg sie jedoch plötzlich massiv an", wie ein deutscher Logistik-Experte zur Nachrichtenagentur Reuters sagte.

von

Das rasante Wachstum der chinesischen Firmen Temu und Shein überschwemmt nicht nur den europäischen und US-Markt mit Billig-Kleidung. Es sorgt inzwischen für Engpässe im weltweiten Lufttransport und treibt die Frachtraten auf Rekordhöhe. "Noch Mitte 2023 war die Nachfrage aus China sehr schwach, ab Ende des Jahres stieg sie jedoch plötzlich massiv an", wie ein deutscher Logistik-Experte zur Nachrichtenagentur Reuters sagte.

"Dahinter steckten zwei Firmen, wie sich herausstellte: Temu und Shein." Zusätzliche Mengen könnten die Flieger kaum aufnehmen, falls wegen der Attacken der Houthi auf Schiffe im Roten Meer die Firmen einige Güter per Flugzeug befördern wollten. "Der größte Trend, der die Luftfracht beeinflusst, ist nicht das Rote Meer, es sind chinesische E-Commerce-Firmen wie Shein und Temu", sagt auch Basile Ricard, verantwortlich für das China-Geschäft bei Bollore Logistics.

Mit Hemden und Hosen für wenige Euro, aber auch mit Haushaltswaren und Spielzeug haben sich die Firmen im Internet-Geschäft eine starke Stellung geschaffen. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wie Coresight Research beherrscht allein Shein rund ein Fünftel des weltweiten Fast-Fashion-Markts. Shein und Temu versenden einem Bericht des US-Kongresses vom Juni 2023 zufolge zusammen 600.000 Pakete täglich nach Amerika. In Deutschland wird die Zahl inzwischen auf etwa 400.000 am Tag geschätzt. Da alle Waren in wenigen Tagen direkt nach Bestellung ankommen, hat dies gravierende Folgen für die Luftfracht.

Nach Daten von Branchenexperten fliegen Shein und Temu jeweils 4.000 bis 5.000 Tonnen Waren täglich aus. Anders ausgedrückt: Jeden Tag müssen allein dafür über hundert Frachter vom Typ Boeing 777 abheben. Zum Vergleich: Große Tech-Firmen wie Apple kommen allenfalls auf 1.000 Tonnen am Tag. Branchenkreise zufolge müssen sie bereits um Frachtplatz in den Maschinen kämpfen. Apple wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Die Strategie von Shein und Temu scheint klar: Beide Firmen liefern direkt aus China und lassen die Ware bis zur Wohnungstür in Berlin, New York oder Rio de Janeiro liefern. Zwischenhändler gibt es genauso wenig wie Logistikzentren oder Lagerhäuser. Hemden, Toaster oder Spielzeug, das zurückgegeben wird, wird vernichtet. Die Apps sind teils wie Spiele gestaltet, die zu immer neuen Käufen anregen sollen. Datenschützer halten sie für bedenklich. Aber auch Verbraucherschützer warnen teils wegen Sicherheitsbedenken vor vielen Produkten. Außerdem greift die Produkthaftung nicht, weil der Hersteller tausende Kilometer entfernt in China sitzt und es keinen Importeur gibt.

Günstig sind die Waren auch, weil die Firmen darauf achten, alles unterhalb der jeweiligen Zollgrenzen der Länder zu verpacken. "Ein Stift für Brasilien wurde so in vier Teile zerlegt und einzeln verpackt", sagt ein Logistik-Experte. Um die vergleichsweise strengen chinesischen Vorschriften bei Exporten von Elektro-Produkten zu umgehen, würden die Waren mittlerweile per Lkw nach Vietnam geschafft und dann von Hanoi ausgeflogen.

Selbst Thailand sei ein Ziel gewesen, da viele Passagierflugzeuge dort im Bauch noch Frachtkapazität hätten und die Luftfrachtraten entsprechend niedriger seien. Zudem versuchten die Firmen inzwischen selbst Flieger zu beschaffen: "Wir haben gehört, dass Temu zwölf Großtransporter sucht, um sie zu leasen. Sie suchen den Markt nach jedem Flugzeug ab, das sie bekommen können. Wir haben sogar eine Anfrage direkt auf unsere Website bekommen", berichtet Marc Schlossberg, Vice-President beim Luftfracht-Transporteur Unique Logistics.

Temu erklärte auf Reuters-Anfrage, man suche in den USA und Europa nach Zwischenhändlern, um Transportwege und Lieferzeit zu verkürzen. Shein hat bereits begonnen, Lagerhäuser in den USA einzusetzen. "Shein arbeitet ständig daran, sich für den Kunden zu verbessern und effizienter zu werden", erklärte das Unternehmen.

Ein schnelles Abflauen des Fracht-Booms aus China erwarten Logistiker jedoch nicht. Zwar hätten einige Fracht-Linien ihre Kapazitäten ausgeweitet, doch auch diese seien bereits langfristig gebucht, sagt ein Schenker-Sprecher. "Wir erwarten, dass die starke Nachfrage in den kommenden Monaten anhält." Was eigentlich in der Branche für Freude sorgen sollte, wird jedoch auch kritisch gesehen. Es sei ungewiss, ob das Geschäft mit Temu und Shein dauerhaft sei, sagt der Asien-Verantwortliche eines Logistikers. Die Gefahr bestehe, dass jahrelang zuverlässige Kunden nun verdrängt würden. "Und mit Blick auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit ist das Geschäft mit Temu und Shein ohnehin eine Katastrophe".

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Reform soll Strompreise stabiler machen
Nachrichtenfeed
EU-Parlament segnet Reform des EU-Strommarkts ab
Nachrichtenfeed
EZB - Chancen auf baldige Zinssenkung steigen
Mehrere technische Pannen bringen Boeing unter Druck
Nachrichtenfeed
US-Luftfahrtbehörde prüft erneut Panne bei Boeing
Laut US-Finanzministerin Janet Yellen weiterer Austausch vereinbart
Nachrichtenfeed
Positive Handelsgespräche zwischen Peking und Washington
KI kostet Jobs, besagt neue Studie aus der Schweiz
Technologie
KI dürfte Jobs kosten, schafft aber auch neue
Blick auf ChatGPT-Homepage
Technologie
Immer mehr Firmen nutzen ChatGPT
Bei der Boeing 737 von Alaska Airlines brach ein Rumpfteil heraus
Nachrichtenfeed
737-Probleme - Boeing zahlte Airline 160 Millionen Dollar
Boeing fährt aus Sicherheitsgründen offenbar Produktion zurück
Nachrichtenfeed
Boeing produziert wegen verschärfter Kontrollen weniger
Feingold in Stücken zu 250 Gramm (vorne) und halbem Kilogramm (hinten)
Nachrichtenfeed
Goldpreis-Rekordjagd geht weiter
Russwurm: "Berliner Kanzeramt unterschätzt Ernst der Wirtschaftskrise"
Nachrichtenfeed
Deutsche Wirtschaft kritisiert Kanzler Scholz
Mit 6 Prozent stabil
Nachrichtenfeed
Arbeitslosenrate in der EU im Februar unverändert
Nachrichtenfeed
Drohnen und Sanktionen - Russlands Ölbranche in Bedrängnis