Trend Logo

Billa zieht sich aus Vorarlberg zurück

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min

©Elke Mayr
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Billa zieht sich aus Vorarlberg zurück. Nachdem REWE im August angekündigt hatte, dass drei BillaPlus-Standorte (Dornbirn, Altach, Rankweil) an die mit REWE kooperierende Bregenzerwälder Lebensmittelkette Sutterlüty gehen, sollen ab 2024 bis zu sechs Billa-Märkte von selbstständigen ADEG-Kaufleuten übernommen werden. Das teilte die REWE-Group mit. "Für jene BILLA Standorte, die nicht von ADEG übernommen werden, wird eine Nachfolgenutzung geprüft", hieß es auf APA-Nachfrage.

von

Billa zieht sich aus Vorarlberg zurück. Nachdem REWE im August angekündigt hatte, dass drei BillaPlus-Standorte (Dornbirn, Altach, Rankweil) an die mit REWE kooperierende Bregenzerwälder Lebensmittelkette Sutterlüty gehen, sollen ab 2024 bis zu sechs Billa-Märkte von selbstständigen ADEG-Kaufleuten übernommen werden. Das teilte die REWE-Group mit. "Für jene BILLA Standorte, die nicht von ADEG übernommen werden, wird eine Nachfolgenutzung geprüft", hieß es auf APA-Nachfrage.

Diesbezügliche Prüfungen laufen für drei Märkte, konkret jene in Hohenems, Lochau und Hard (beide Bez. Bregenz). Diese sollen als Billa-Filialen geschlossen werden. Beim "Kombistandort "in Lochau (Bez. Bregenz) werde die Verkaufsfläche vom nebenstehenden Bipa übernommen. "Bei den verbliebenen drei Märkten sind wir zuversichtlich, dass eine Lösung gefunden wird", so ein Sprecher. Man sei bereits in Gesprächen. Betroffen seien rund 50 Mitarbeiter.

Bei vier Billa-Filialen - in Lustenau, Bludenz, Feldkirch und Nenzing (Bez. Bludenz) - ist die Übernahme durch ADEG "zeitnah" fix, bei zwei weiteren Standorten - Schruns (Montafon) und Lauterach (Bez. Bregenz) - sei man in konkreten Gesprächen mit Kaufleuten. Alle der insgesamt rund 80 Beschäftigten würden von ADEG übernommen, hieß es in der Rewe-Aussendung. Mit dieser Entscheidung blieben Arbeitsplätze in der Region erhalten und die Wertschöpfung in Vorarlberg werde zusätzlich gestärkt. "Wir glauben an die Stärken von selbstständigen ADEG-Kaufleuten im Verbund mit einer starken REWE-Group als Fundament", so Brian Beck, Billa-Vorstand Kaufleute und Großhandel und zuständig für ADEG.

Die REWE-Tochter Billa ist dabei, ein Kaufleute-Modell in Österreich umzusetzen, das bereits beim Schwesterkonzern ADEG existiert. Bis 2026 will Billa nach eigenen Angaben rund hundert eigene Geschäfte nach Kaufleute-Modell eröffnen, erste Märkte seien bereits privatisiert. Dass in Vorarlberg nun aus Billa-Filialen ADEG-Märkte werden, liege an der starken Verwurzelung von ADEG in Vorarlberg, hieß es mit Verweis auf insgesamt 25 ADEG-Märkte und 18 weiteren Belieferungsstellen im Land. Hintergrund dürfte sein, dass sich Rewe mit ADEG-Märkten gegenüber dem im Westen starken Mitbewerber Spar in besserer Position sieht.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Das Landesgericht Innsbruck ist erneut Schauplatz einer Benko-Causa
Nachrichtenfeed
2,3 Mrd. Forderungen bei Benko-Stiftung, 49,5 Mio. anerkannt
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren