Benzin und Zigaretten mit Jahreswechsel teurer

Mit dem Jahreswechsel werden die Mineralölsteuer und die Zigarettenpreise erhöht. Dafür dürfen Spritpreise nur noch einmal am Tag erhöht werden - um zwar 12 Uhr mittags. Auf dem Weg zur Tankstelle sollten sich Raser zweimal überlegen, wie kräftig sie auf das Gaspedal steigen. Das neue Jahr bringt nämlich längere Führerscheinentzugszeiten für notorisches Zu-schnell-Fahren.

Teurer wird zudem die Autobahnvignette, das Pkw-Jahrespickerl um 30 Cent. Der Luftweg ist aber nur bedingt eine Alternative: Dank einer neuen Flugticketsteuer kosten Tickets ab 1. Jänner je nach Streckenlänge zwischen 8 und 35 Euro mehr. Fällig wird die Abgabe aber erst für Flüge ab 1. April. Zigaretten werden in zwei Schritten, ab Jänner um 15 bis 20 Cent und ab Juli noch einmal um 5 bis 10 Cent teurer. Um 10 Cent auf 5,10 Euro wird auch die Rezeptgebühr erhöht.

Im Laufe des Jahres kommen dann weitere Kürzungen und Teuerungen hinzu, etwa ab 1. Juli die Streichung der Familienbeihilfe für 24-und 25-Jährige und im September die Kürzungen der 13. Familienbeihilfe auf einen Fixbetrag von 100 Euro nur mehr für 6-bis 15-Jährige. Weniger Geld wird es auch für Sparer geben. Auf Kursgewinne aus Wertpapieres fallen 25 Prozent Kapitalertragssteuer an, die staatlichen Prämien beim Bausparen werden von 3,5 auf 3 Prozent und bei der geförderten Zukunftsvorsorge von 9 auf 8,5 Prozent reduziert. Dafür fällt die Kreditvertragsgebühr weg.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession