Bechtle rechnet mit Engpässen

Umsatz und Gewinn sollen dennoch steigen - Dividende erhöht

Bechtle rechnet mit Engpässen

Bechtle rechnet mit Engpässen

Der deutsche IT-Dienstleister Bechtle blickt angesichts anhaltender Lieferengpässe verhalten auf das laufende Jahr. Vor allem im ersten Halbjahr sei weiter mit Lieferschwierigkeiten zu rechnen, ab dem Sommer könnte sich die Lage jedoch schrittweise entspannen, teilte das MDAX-Unternehmen am Freitag bei der Vorlage seiner detaillierten Geschäftszahlen für 2021 mit.

Gleichzeitig verwies Konzernchef Thomas Olemotz auf den Krieg in der Ukraine. "Die Unsicherheiten bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung sind gerade auch vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine besonders hoch. Unsere Prognose halten wir vor diesem Hintergrund für ambitioniert, gleichzeitig aber auch für realisierbar." Der Vorstand rechnet für 2022 mit einer Steigerung von Umsatz und Ergebnis.

Das Vorsteuerergebnis stieg 2021 um über 18 Prozent auf gut 320 Millionen Euro. Unterm Strich blieb mit über 231 Millionen Euro über ein Fünftel mehr als im Jahr davor. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren: Die Dividende soll auf 0,55 Euro je Aktie steigen.

Siemens verkauft Geschäft mit Elektro-Antrieben für Nutzfahrzeuge

Siemens verkauft Geschäft mit Elektro-Antrieben für Nutzfahrzeuge

Verkaufspreis 190 Mio. Euro

IT-Branche legte 2021 spürbar zu

IT-Branche legte 2021 spürbar zu

Umsätze stiegen um 7 Prozent auf 30,8 Mrd. Euro

Inflation drückt britische Verbraucherstimmung auf Rekordtief

Inflation drückt britische Verbraucherstimmung auf Rekordtief

Stimmung schlechter als während Finanzkrise, der Pandemie und nach dem …

Deutsche Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo

Deutsche Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo

Auch Zeitungspapier kostete um 112 Prozent mehr