BAWAG nach drei Quartalen mit 316 Mio. Euro Nettogewinn

Steigerung zum Vorjahr von 56 Prozent

BAWAG nach drei Quartalen mit 316 Mio. Euro Nettogewinn

BAWAG nach drei Quartalen mit 316 Mio. Euro Nettogewinn

Die börsennotierte BAWAG-Gruppe hat in den ersten drei Quartalen 2021 (Jänner bis September) einen Nettogewinn von 316 Mio. Euro erwirtschaftet, eine Steigerung zum Vorjahr von 56 Prozent. Das operative Geschäft sei "stark" verlaufen, das Ergebnis vor Risikokosten betrage 547 Mio. Euro (+10 Prozent), heißt es in der Aussendung der Bank Donnerstagfrüh. Die Risikokosten seien auf ein "normales Niveau" zurückgegangen und beliefen sich auf 75 Mio. Euro (-58 Prozent).

Im dritten Quartal wurde ein Nettogewinn von 123 Mio. Euro ausgewiesen, ein Zuwachs zum Vorjahreszeitraum von 57 Prozent. Das Ergebnis je Aktie (EPS) lag bei 1,38 Euro.

"Wir haben beschlossen, keine Reserven aufzulösen, obwohl wir sowohl ein verbessertes makroökonomisches Umfeld als auch eine anhaltend positive Entwicklung bei unserer Kundenbasis sehen, im Speziellen einen kontinuierlichen Rückgang der Stundungen auf insgesamt 0,1 Prozent unserer Kundenkredite", teilt das Geldhaus mit. In Bezug auf Kreditwachstum und Kapital stiegen die durchschnittlichen Kredite und Forderungen an Kunden im Vergleich zum Jahresende um 4 Prozent.

Die operativen Kernerträge stiegen heuer in den ersten neun Monaten um 4 Prozent auf 905 Mio. Euro. Der Nettozinsertrag erhöhte sich um 2 Prozent auf 695 Mio. Euro, was auf höhere zinstragende Aktiva zurückzuführen sei. Der Provisionsüberschuss stieg um 10 Prozent auf 210 Mio. Euro. Die operativen Aufwendungen gingen aufgrund von Maßnahmen zur Effizienz- und Produktivitätssteigerung um 3 Prozent auf 364 Mio. Euro zurück. Die Cost/Income Ratio sank um 3,1 Prozentpunkte auf 39,9 Prozent.

Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen

Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen

Zinssatz für einjährige Refinanzierungsgeschäfte um 0,1 Prozentpunkte …

PwC: Manager gehen äußerst optimistisch ins Jahr 2022

PwC: Manager gehen äußerst optimistisch ins Jahr 2022

Glaube gering, dass sich Klimawandel in naher Zukunft auf den Umsatz …

Unilever und Glaxosmithkline pokern um Milliardendeal

Unilever und Glaxosmithkline pokern um Milliardendeal

Unilever wirft Auge auf Konsumgütersparte von Glaxosmithkline

Linzer IT-Firma S&T erwartet für 2022 mehr Umsatz

Linzer IT-Firma S&T erwartet für 2022 mehr Umsatz

Die Zahlen für 2021 dürften im Rahmen der Prognosen ausfallen