Baukonzern Strabag zieht sich aus Afrika zurück

Baukonzern Strabag zieht sich aus Afrika zurück

Die Strabag stellt aufgrund der Belastungen aus dem Lieferkettengesetz ihre Aktivitäten in Afrika ein.

Österreichs größter Baukonzern Strabag zieht sich aus Afrika zurück. "Wir bauen nur noch die angefangenen Projekte fertig", sagte der Geschäftsführer der Strabag International GmbH, Jörg Wellmeyer, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Um neue Ausschreibungen in Afrika bewerben wir uns nicht mehr." Strabag wolle sich nur noch einzelne Projekte anschauen, bei denen der Konzern unabhängig von Ausschreibungen bleibe.

Wellmeyer verwies zur Begründung auch auf Belastungen, die sich aus dem Lieferkettengesetz ergeben. "Für ein Projekt mit zwei Jahren Bauzeit brauchen wir etwa tausend Produkte: Ersatzteile, Baumaterialien - alles von unterschiedlichsten Lieferanten." Dafür müsse das Unternehmen sämtliche unmittelbaren lokalen Zulieferer kontrollieren. Dafür brauche es mehr Mitarbeitende, das mache es nicht wettbewerbsfähiger, sondern teurer.

Mit dem Lieferkettengesetz sollen große Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechtsstandards und Umweltschutz entlang ihrer Lieferkette verpflichtet werden. Das deutsche Gesetz tritt Anfang 2023 in Kraft; in der EU wird über eine schärfere Regulierung verhandelt.

Der Anteil des Afrika-Geschäfts im Konzern sei "verschwindend gering", sagte der Manager weiter. "Aber die Auswirkungen, die ein Verstoß gegen das Lieferkettengesetz haben kann, sind weitgehend." Ein Vergehen könne dazu führen, dass die Strabag AG von allen deutschen Ausschreibungen ausgeschlossen werde.

Frankreich: Industrie produzierte im Dezember erneut mehr
Frankreich: Industrie produzierte im Dezember erneut mehr

Herstellung von Kohle und raffinierten Ölprodukten wie Benzin legte klar zu

TomTom hebt nach Umsatzsprung Ziele an
TomTom hebt nach Umsatzsprung Ziele an

TomTom-Firmenchef mit Fortschritten zufrieden

Schweizer Behörde ermittelt wegen Credit-Suisse-Datenleck
Schweizer Behörde ermittelt wegen Credit-Suisse-Datenleck

Whistleblower hat Daten zu 18.000 Bankkunden an Journalisten weitergegeben

Türkei: Hohe Inflation schwächt sich weiter ab
Türkei: Hohe Inflation schwächt sich weiter ab

Verbraucherpreise stiegen um 57,7 Prozent, nach plus 64,3 Prozent im …