Trend Logo

Bauern protestieren am Frankfurter Flughafen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Mehrere hundert Traktoren waren unterwegs
©APA/APA/dpa/Mike Seeboth
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Hunderte Landwirte haben am Samstag mit einer Protestfahrt um den Frankfurter Flughafen gegen das Auslaufen der Steuererstattungen für Agrardiesel demonstriert. Wie ein Polizeisprecher sagte, begaben sich die Bauern gegen 6.00 Uhr Richtung Airport. Angekündigt waren bis zu 2.000 Traktoren, es kamen zunächst aber deutlich weniger. Am frühen Samstagmorgen seien es 500 bis 600 Traktoren gewesen.

von

Hunderte Landwirte haben am Samstag mit einer Protestfahrt um den Frankfurter Flughafen gegen das Auslaufen der Steuererstattungen für Agrardiesel demonstriert. Wie ein Polizeisprecher sagte, begaben sich die Bauern gegen 6.00 Uhr Richtung Airport. Angekündigt waren bis zu 2.000 Traktoren, es kamen zunächst aber deutlich weniger. Am frühen Samstagmorgen seien es 500 bis 600 Traktoren gewesen.

Geplant war eine Protestfahrt rund um das Gelände. Die Polizei erwartete bis zum Nachmittag Straßensperrungen. Der Flughafenbetreiber Fraport bat darum, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen anzureisen oder für die Anreise im Auto mehr Zeit einzuplanen. In der Früh sei es zwar zu kurzzeitigen Beeinträchtigungen gekommen, das große Chaos sei aber ausgeblieben, hieß es von der Polizei.

Den Frankfurter Flughafen wählten die Landwirte nicht zufällig aus. Es gehe bei dem Protest nicht mehr nur um Agrardiesel, sondern um fairen Wettbewerb, teilten mehrere der teilnehmenden Bauernverbände mit. "Was für die Luftfahrt gilt, muss auch für uns Bauern gelten: Nach wie vor wird Flugbenzin nicht besteuert, weil damit ein Wettbewerbsnachteil für die deutsche Luftfahrt verbunden wäre." Der Flughafen Frankfurt und der Cargo-Bereich stünden symbolisch für die Einbindung der deutschen Wirtschaft und Landwirtschaft in globale Lieferketten und Märkte.

Die deutsche Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP hat ihre Sparpläne bei der Landwirtschaft für das Budget 2024 bereits abgeschwächt. Die Steuervergünstigungen beim Agrardiesel sollen demnach nicht auf einen Schlag enden, sondern in den nächsten Jahren schrittweise auslaufen. Dagegen gibt es seit Wochen deutschlandweite Proteste von Landwirten. Ferner geht es bei den Demonstrationen auch um aus Sicht der Bauern zu strenge Vorgaben und überbordende Bürokratie.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
US-Investor Warren Buffet verkündete erneut Rekordgewinn
Nachrichtenfeed
Berkshire mit Rekordgewinn - "Für die Ewigkeit gebaut"
Einigung zwischen EU und Südamerika rückt weiter in die Ferne
Nachrichtenfeed
Paraguay: EU-Mercosur-Gespräche bis Juni auf Eis
Negative Auswirkungen auf Wahlen befürchtet
Nachrichtenfeed
Für OpenAI-Chef wird KI nicht nur Gutes bringen
Von der Leyen verweist auf Überprüfung im Jahr 2026
Nachrichtenfeed
Von der Leyen weicht Verbrenner-Aus auf
Verbraucherschützer warnen vor der Billigware
Nachrichtenfeed
Billig-Ware von Temu und Shein verstopfen Luftfracht-Markt
Mehr als 100.000 Passagiere mussten ihre Pläne ändern
Nachrichtenfeed
Hunderte Lufthansa-Flüge fallen wegen Warnstreik aus
Nachrichtenfeed
Konsum in Russland brummt - Kriegswirtschaft auf Hochtouren
Streit um EU-Lieferkettengesetz dauert an
Nachrichtenfeed
Deutsche Kanzlerpartei SPD besteht auf EU-Lieferkettengesetz
Der Streik soll am Mittwoch in der Früh enden
Nachrichtenfeed
Streik bei der Lufthansa in Deutschland begonnen
++ THEMENBILD ++ Treibstoff, Düngemittel und Strom zu teuer
Nachrichtenfeed
Griechische Bauern wollen Athen mit Traktoren lahmlegen
Vier Lufthansa-Flüge potenziell von Solidaritätsstreik betroffen
Nachrichtenfeed
Weitere Flugausfälle bei Discover durch Pilotenstreik
Der Elektronikhändler MediaMarktSaturn glaubt an den Filialbetrieb
Nachrichtenfeed
MediaMarktSaturn setzt weiter auf die Stadtzentren