Trend Logo

Banken steigerten 2023 Gewinne

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Institute blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück
©APA/APA/dpa/Monika Skolimowska
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die heimischen Banken können insgesamt mit den Vorjahresergebnissen zufrieden sein: Zusammen haben die Kreditinstitutsgruppen und Einzelkreditinstitute einen Jahresgewinn von insgesamt 14,1 Mrd. Euro erzielt. Damit liegt das Ergebnis des Jahres 2023 um 38,4 Prozent über jenem im Jahr zuvor, wie die Österreichische Nationalbank (OeNB) am Montag in einer Aussendung bekanntgab. Das Ergebnisplus verdankten die Banken vor allem einem um 6,1 Mrd. Euro höherem Finanzergebnis.

von

Heuer könnte es für die Banken jedoch schwieriger werden: Die OeNB verwies auf ein schwächeres Kreditwachstum, auf steigende Refinanzierungskosten sowie eine etwas schwächere Kreditqualität. Weiters erhöhe die Inflation den Kostendruck auf die Banken. Vize-OeNB-Gouverneur Gottfried Haber empfiehlt daher den Banken, "die gute Ertragslage 2023 zu nützen, um die Eigenkapitalausstattung weiter zu stärken, und bei der Ausschüttung von Gewinnen daher umsichtig, vorausblickend und zurückhaltend zu bleiben."

Die Betriebserträge der Banken lagen im abgelaufenen Jahr um 5,3 Mrd. Euro bzw. 16,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Wobei dies vor allem auf das höhere Zinsergebnis zurückzuführen ist - und nicht zuletzt auf die gestiegenen Einlagezinsen der Banken bei der OeNB.

Beim Betriebsgewinn verzeichneten die Institute in Summe ein Plus von 5,8 Mrd. Euro (45,2 Prozent). Neben den höheren Betriebserträgen war dies vor allem auf niedrigere Abschreibungen und Wertminderungen von immateriellen Vermögenswerten, Sachanlagen und Beteiligungen zurückzuführen. Denn im Vergleich zum Jahr davor mussten die Institute um 2,1 Mrd. Euro weniger abschreiben. Schließlich war es 2022 nicht zuletzt wegen des Ukraine-Krieges zu außergewöhnlich hohen Wertminderungen von Beteiligungen gekommen.

ARCHIV - 21.08.2023, Berlin: Geldscheine mit dem Wert von 100 und 50 Euro liegen auf einem Tisch (zu dpa: «Mehrheit der Tarifbeschäftigten erhält Inflationsausgleichsprämie») Foto: Monika Skolimowska/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
Nachrichtenfeed
Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert