Trend Logo

Banken drängen auf Umsetzung des Wohnbau-Paketes

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Wohnbau-Kredite sind stark eingebrochen
©APA/APA/THEMENBILD/HARALD SCHNEIDER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Angesichts stark rückläufiger Wohnbaukredite drängen die Banken im Vorfeld des Inkrafttretens der novellierten KIM-Verordnung am 1. Juli auf eine rasche Umsetzung des Wohnbaupakets, mit dem die Bundesregierung den Ländern 500 Mio. Euro zur Verfügung stellt, um billige Wohnbaukredite zu fördern. Weil die Umsetzung in den meisten Bundesländern noch immer nicht erfolgt ist, würden viele Menschen geplante Kredite nicht abschließen, sagt Bankenverbandspräsident Robert Zadrazil.

von

"Das durchschnittliche monatliche Kreditvergabevolumen bei privater Wohnbaufinanzierung ging von fast 2,5 Mrd. Euro in der ersten Jahreshälfte 2022 auf nur noch rund 900 Mio. Euro im Jahresdurchschnitt 2023 zurück", sagte Zadrazil. "Im ersten Quartal 2024 sank das monatliche Kreditvergabevolumen weiter und betrug im Monatsdurchschnitt 800 Mio. Euro. Von einer Trendwende sind wir noch weit entfernt", so der Österreich-Chef der UniCredit. Es gehe einerseits um die Schaffung von leistbarem Wohnraum, aber auch um wichtige Impulse für die Bauwirtschaft.

"Die Änderungen der KIM-Verordnung bieten zwar Erleichterungen bei den Ausnahmekontingenten, werden die Wohnraum-Lücke aber nicht schließen können", meint Zadrazil. Das längst im Parlament beschlossene Wohnbaupaket der Bundesregierung müsse schnellstmöglich in vollem Umfang in die Praxis umgesetzt werden. "Erst zwei von neun Bundesländern haben diese Maßnahme realisiert, der Rest zögert noch oder plant gar keine Förderung für den Erwerb von Eigentum anzubieten."

Das Wohnbaupaket der Regierung sieht unter anderem vor, dass unter bestimmten Voraussetzungen die Grundbucheintragungs- und Pfandrechtseintragungsgebühren bei einer Bemessungsgrundlage von bis zu 500.000 Euro entfallen. Darüber hinaus bietet der Bund einen Zuschuss an die Länder in Form einer Zinsstützung. Die Länder haben dadurch die Möglichkeit, niedrig verzinste Darlehen mit einem Maximalzinssatz von 1,5 Prozent und bis zu 200.000 Euro Kreditsumme für Wohnbauförderung an natürliche Personen zur Verfügung zu stellen. Alternativ können die Bundesländer auch einen Annuitätenzuschuss gewähren.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
Trotz Hitze gibt es nur bei wenigen Bauarbeitern heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Nur wenige Bauarbeiter bekommen heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Vamed streicht 40 Stellen im internationalen Projektgeschäft
Bei Hitze bleiben viele Menschen zu Hause
Nachrichtenfeed
Gastronomie kämpft bei Hitze mit Konsumzurückhaltung
Signa-Gründer Benko aus "trend"-Reichenliste gestrichen worden
Nachrichtenfeed
Erstmals mehr als 50 Milliardäre in Österreich
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Wifo-Chef Gabriel Felbermayr
Nachrichtenfeed
Wifo-Prognose: Österreichs Wirtschaft bleibt in der Euro-Zone zurück
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO